Die Gewalt rund um den kolumbianischen Fußball nimmt kein Ende. Am Sonntag wurde ein 19 Jahre alter Fan des Hauptstadt-Klubs Millionarios in Bogota erstochen.

Kolumbien: Tragödie

Fußballfan wurde erstochen

sid
08. September 2009, 21:59 Uhr

Die Gewalt rund um den kolumbianischen Fußball nimmt kein Ende. Am Sonntag wurde ein 19 Jahre alter Fan des Hauptstadt-Klubs Millionarios in Bogota erstochen.

Nach Angaben der Polizei wurde der Anhänger von Fans des Lokalrivalen Santa Fe im Stadtzentrum verfolgt und mit gezielten Messerstichen schwer verletzt. Am Montag verstarb er dann in einem Krankenhaus. Seit Jahren tobt zwischen Anhängern beider Klubs ein `Fankrieg´, dem bereits über ein halbes Dutzend Menschen zum Opfer fielen. Zuletzt war der kolumbianische Fußball in die Schlagzeilen geraten, nachdem Profi Javier Antonio Florez Valoyes einen Nachbarn ermordet hatte.

Autor: sid

Kommentieren