Die

Götz ist "gierig" - Berger braucht drei Punkte

28. April 2005, 17:09 Uhr

Die "positive Stimmung" in seiner Mannschaft gibt Trainer Jörg Berger von Hansa Rostock Anlass zur Hoffnung für die Partie gegen Hartha BSC Berlin. Doch Coach Falko Götz setzt auf die "absolute Gier" der Hauptstädter.

Privat sind sie befreundet, doch während der 90 Derby-Minuten wollen Jörg Berger und Falko Götz nur eins: drei Punkte. Vor der Partie zwischen den Bundesligisten Hansa Rostock und Hertha BSC Berlin hat Hansa-Coach Jörg Berger beim Tabellenvorletzten unter der Woche eine "positive Stimmung" ausgemacht und forderte von seiner Mannschaft einen Sieg: "Wir haben nichts mehr zu verlieren und müssen nicht länger taktieren. Wir müssen nur unsere Möglichkeiten auf dem Platz umsetzen." Wie vor dem erfolgreichen Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (3:1) wird sich das Team in Dierhagen an der Ostsee auf die Partie vorbereiten, für die bereits über 20.000 Karten im Vorverkauf abgesetzt wurden.

Hertha-Spieler mit der "absoluten Gier"

Derweil setzt Kollege Falko Götz, der einst unter Berger in der U-17-Auswahl der DDR spielte und ebenso wie sein Trainer in den Westen flüchtete, auf den ungebremsten Erfolgshunger seiner Spieler. "Wir haben die wahnsinnige Chance, die Saison positiv zu beenden. Man muss die absolute Gier behalten, und die sehe ich in meiner Mannschaft", erklärte Götz.

Hertha hat sich in den letzten Wochen an das Führungstrio in der Bundesliga herangeschoben und besitzt mit drei Punkten Rückstand auf den Tabellenzweiten Schalke 04 sogar wieder die Chance auf eine direkte Qualifikation für die lukrative Champions League. "Die Spieler glauben an sich. Das Selbstvertrauen ist der Schlüssel", meinte Götz. Mitleid mit den abstiegsgefährdeten Rostockern leistet er sich nicht. "Jeder muss jetzt auf sich selbst schauen."

Autor:

Kommentieren