Hildebrand bleibt bis 2007 ein "Schwabe"

ko
05. Februar 2005, 12:21 Uhr

Der VfB Stuttgart und sein Torhüter Timo Hildebrand haben doch eine Einigung erzielt. Der Nationalkeeper soll nach der Partie gegen den 1. FC Kaiserslautern bei den Schwaben einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschreiben.

Bundesligist VfB Stuttgart kann nun doch mit Nationaltorhüter Timo Hildebrand planen. Der 25-Jährige einigte sich mit den Schwaben auf einen Zwei-Jahres-Vertrag bis 2007. Der Kontrakt soll nach der Partie gegen den 1. FC Kaiserslautern am Samstag unterschrieben werden.

Der VfB wollte Hildebrand eigentlich bis 2010 an sich binden. Mit der kurzen Vertragslaufzeit ließ Hildeband allerdings Raum für weitere Spekulationen.

Am Freitagabend informierte Trainer Matthias Sammer in einer Mannschaftsitzung die Spieler von der Kehrtwende des Torhüters. Zuvor hatte der Coach selbst Hildebrand ein Ultimatum gestellt und ihm mit der Bank gedroht. "Es gibt gewisse Dinge bis zum Samstag zu klären", hatte Sammer gefordert. Auch Bundestrainer Jürgen Klinsmann hatte sich für ein Bleiben Hildebrands in Stuttgart ausgesprochen.

Keine 30 Stunden nach dem Ultimatum hatte Sammer Klarheit und das Ende von unzähligen Verhandlungsrunden seit September 2004 erreicht. Mit einem "Trapattoni-reifen" Auftritt hatte Matthias Sammer noch am Donnerstag einem schnelle Abschluss der Verhandlungen Nachdruck verliehen. "Der VfB braucht Fahnenträger. Diese Rolle kann nicht der Gerber spielen. Das müssen Kuranyi und Hildebrand sein", tobte der Cheftrainer mit feuerrotem Kopf, auch im Hinblick auf die Wechselgerüchte von Kuranyi. "Wer ist am Ende der Dumme? Ich bin am Ende als Trainer der Depp. Aber nicht mit mir", zürnte Sammer und schmetterte eine leere Plastikflasche im hohen Bogen auf den Tisch.

Seit 1995 spielt Hildebrand, der vom FV Hofheim/Ried kam, in Stuttgart. Dabei absolvierte er 140 Bundesligaspiele für den VfB, gewann mit den Schwaben 1997 den DFB-Pokal und erreichte 2003 die Champions League. Am 28. April 2004 gab Hildebrand beim 1:5 gegen Rumänien in Bukarest sein Debüt in der Nationalmannschaft. Bei der EM-Endrunde in Portugal stand Hildebrand im Aufgebot der DFB-Elf, kam als dritter Keeper aber nicht zum Einsatz.

Autor: ko

Kommentieren