So viel Hoffnungen hatte der FC Kray vor der Partie, dem unangefochtenen Spitzenreiter Spvg Radevormwald endlich die erste Niederlage beizubringen. Doch es wurde nichts. Der Liga-Primus konnte sich an der Buderusstraße durch die Tore von Hafiz Balija per verwandeltem Freistoß (64.) und Oliver Faltynski (88.) mit 2:0 (0:0) durchsetzen. [i]Ein Ortstermin[/i]

Landesliga 1 NR: FC Kray verliert Spitzenspiel gegen Radevormwald

"Da muss sich Torwart Robert Miernik hinterfragen"

Christian Krumm
03. Dezember 2006, 21:41 Uhr

So viel Hoffnungen hatte der FC Kray vor der Partie, dem unangefochtenen Spitzenreiter Spvg Radevormwald endlich die erste Niederlage beizubringen. Doch es wurde nichts. Der Liga-Primus konnte sich an der Buderusstraße durch die Tore von Hafiz Balija per verwandeltem Freistoß (64.) und Oliver Faltynski (88.) mit 2:0 (0:0) durchsetzen. [i]Ein Ortstermin[/i]

„Es sollte nicht sein“, war Krays Trainer Jürgen Lucas geknickt. „Das Ärgerliche ist, dass Rade nicht besser war. In so einer Partie entscheiden dann Kleinigkeiten.“

In dieser war es ein Freistoß aus mehr als 25 Metern, den Balija in die Maschen haute. „Der war definitiv haltbar. Wenn aus so einer Entfernung der Ball in der Mitte einschlägt, muss sich der Torwart Robert Miernik hinterfragen. Robert hat zu mir gesagt, dass sich die Mauer geöffnet und dadurch das Leder kam. Dennoch kann man den haben“, erklärte Lucas, der eine Begegnung sah, die vor allem in der ersten Hälfte kaum interessante Szenen zu bieten hatte. „Da haben sich beide Teams weitesgehend neutralisiert“, befand der Coach. Lediglich Krays Tolga Acar mit einem Seitfallzieher über das Gäste-Tor und Sebastian Radermacher, der auf der anderen Seite an Miernik scheiterte, sorgten für Ausrufezeichen.

Nach dem Wechsel wurde die Begegnung ansehnlicher. Nach dem 0:1 hatte der FCK seine beste Phase, in der Björn Matzel die Riesen-Chance auf dem Kopf hatte, doch Rade-Torwart Marco Schulz war zur Stelle. Im Anschluss an diese Situation sah Marcel Scheffner noch die Rote Karte, da er gegen Schulz nachtrat.

Dann kam es noch dicker für die Hausherren, Faltynski sorgte nach einem Konter gegen die aufgerückten Krayer für die Entscheidung. Lucas: „Schon in der Halbzeit haben wir gesagt, wer in Führung geht, gewinnt wahrscheinlich. Genauso kam es dann auch.“

Sein Blick nach vorne: „Natürlich ist die Enttäuschung groß, doch jetzt gilt es wieder aufzustehen. Wir haben vor der Winterpause noch zwei Matches, in denen wir unbedingt noch sechs Zähler holen müssen.“

Der Übungsleiter hat noch nicht aufgegeben - auch wenn er weiß, wie schwer es wird, den Sechs-Punkte-Rückstand aufzuholen: „Das ist gegen so eine Truppe fast unmöglich. Aber es geht auch um Platz zwei.“

Den hat seit dem heutigen Spieltag wieder der FC Remscheid inne, der seine Heim-Begegnung gegen den Spvg Schonnebeck mit 1:0 gewann.

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren