Quälende Ungewissheit herrscht rund um den Fuchsbau. Geht es in der kommenden Saison weiter? Und, wenn ja, wie? RS sprach mit Füchse-Boss Ralf Pape über eine mögliche DELZukunft, Willy Mühlenhaus und den Herner EV.

Füchse Duisburg: Ralf Pape im Interview

"Die Spekulationen sind Blödsinn"

Aaron Knopp
05. Februar 2009, 21:19 Uhr

Quälende Ungewissheit herrscht rund um den Fuchsbau. Geht es in der kommenden Saison weiter? Und, wenn ja, wie? RS sprach mit Füchse-Boss Ralf Pape über eine mögliche DELZukunft, Willy Mühlenhaus und den Herner EV.

Die Fans kleben an ihren Lippen. Wie geht es weiter bei den Füchsen?

Da gibt es nichts Neues zu sagen. Wir liegen mit den Kameraden, die noch längerfristige Verträge bei uns haben, im Clinch. Und bevor die Kontrakte nicht aufgelöst sind, weiß ich selber nicht, wie es weiter geht. Es gab zwar vor der Wechselfrist Anfragen für alle, aber nur bis zum Saisonende. Da es sich um unsere Besserverdiener handelt, hängt nun mal ein Großteil des Etats davon ab.

Wie sieht denn die Tendenz aus. Sind Sie nach der neuerlichen Pleitensaison vielleicht einfach müde?

Das hat damit überhaupt nichts zu tun. Hier geht es schlicht um ein Wirtschaftsunternehmen und da müssen wir sehen, mit welcher Ausstattung wir überhaupt in die neue Saison gehen können. Die Wirtschaftskrise geht auch an uns nicht vorbei und wir müssen checken, was überhaupt möglich ist, welche Sponsoren sich noch weiter engagieren. Durch Misserfolge werde ich aber nicht müde, das liegt nicht in meinem Naturell, ganz im Gegenteil. In Duisburg wird auch weiterhin Eishockey gespielt, und das möglichst hochklassig. Wenn es geht, natürlich in der DEL.

Und wann gibt es Gewissheit?

Wahrscheinlich erst im März, die Deadline ist der 30. April, weil es dann um die Lizenzierung geht.

Ist es dann nicht viel zu spät, um ein schlagkräftiges Team zusammenzustellen?

Wenn es um Deutsche geht, mit Sicherheit, aber die sind für uns ohnehin schwer zu bekommen. Wenn es denn in der DEL weitergeht, müssen wir sowieso mit vielen jungen, ausländischen Akteueren planen. Und Spieler gibt es wie Sand am Meer.

Wie geht es mit Willy Mühlenhaus weiter?

Er wird wieder seinen ganz normalen Posten einnehmen. Es ist aber gut zu wissen, dass man so einen Feuerwehrmann in der Hinterhand hat.

Wie muss man die letzten Transfers des Herner EV bewerten?

Das sind zwei getrennte Paar Schuhe. Herne ist eine völlig andere Baustelle. Der Verein finanziert sich selbst mit einer kleinen, aber ständig wachsenden Zahl von Sponsoren. Und die Transfers waren einfach als Reaktion auf die Verletzten notwendig. Da geht es aber nur um die Qualifikation für die Play-offs. Ich kann mir noch nicht mal vorstellen, dass dort ein Zweitligaetat zu stemmen wäre, geschweige denn ein DELStandort. Allein rechtlich wäre das schon nicht möglich. Von daher sind alle Spekulationen völliger Blödsinn.

Autor: Aaron Knopp

Kommentieren