Kommt sie oder nicht? Wenn sich am Donnerstag die Vertreter der Profiklubs zur Ligatagung treffen, dürfte die Einführung der eingleisigen 2. Liga mit 20 Klubs beschlossen werden.

Handball: Entscheidung zur eingleisigen 2. Liga steht bevor

“Hätte einen enormen Charme”

04. Februar 2009, 20:24 Uhr

Kommt sie oder nicht? Wenn sich am Donnerstag die Vertreter der Profiklubs zur Ligatagung treffen, dürfte die Einführung der eingleisigen 2. Liga mit 20 Klubs beschlossen werden.

Sollte der Antrag scheitern, die Reform zumindest um ein Jahr zu verschieben, würden die Nord- und die Südstaffel bereits ab der Saison 2010/11 zusammengelegt werden. “Diese Lösung hätte für uns einen enormen Charme”, betont Hamms Manager Franz Dressel.

Denn tatsächlich dürfte eine bundesweite Klasse nicht nur sportlich ausgeglichener sein, sondern würde endlich auch das Ambiente der muffigen Mehrzweckhallen verlassen. „Eine nationale Liga zieht natürlich eine ganz andere Aufmerksamkeit. Das sieht man ja beim Fußball“, ist Dressel überzeugt. Und hofft ebenso wie die HBL-Verantwortlichen, dass neue Unterhaus zu einer echten Marke zu entwickeln – inklusive zentraler Vermarktung der Fernsehrechte. Sollte dies gelingen, könnte auch das Etat-Ungleichgewicht im Vergleich zu den Bundesligisten zumindest etwas behoben werden. „Der Sprung wäre dann nicht mehr so groß“, glaubt Dressel. Zudem ist geplant, einen Reisekostenausgleich für die längeren Auswärtsfahrten zu schaffen.

Dennoch bleibt ein großer Kritikpunkt: Gerade die kleineren Vereine, die verstärkt auf den eigenen Nachwuchs setzen, könnten ohne einen Profikader kaum noch mithalten. „Ich kann verstehen, dass der ein oder andere Zweitligaklub Bauchschmerzen hat. Aber die Vorteile überwiegen einfach“, erklärt Dressel.

Autor:

Kommentieren