Ganz Herne fiebert dem Pokal-Highlight gegen Lotte entgegen. Die Sportfreunde, die bis zur letzten Sekunde versucht haben, das Match doch noch zu verlegen, müssen sich damit abfinden, dass sie am Sonntag bei der Westfalia gastieren.

Westfalia Herne: Özdemirs Debüt, Tahiris Rückmeldung

2.500 Fans gegen Lotte erwartet

30. Januar 2009, 10:37 Uhr

Ganz Herne fiebert dem Pokal-Highlight gegen Lotte entgegen. Die Sportfreunde, die bis zur letzten Sekunde versucht haben, das Match doch noch zu verlegen, müssen sich damit abfinden, dass sie am Sonntag bei der Westfalia gastieren.

„Es wird auf jeden Fall gespielt“, strahlt SCWChef Horst Haneke. Und die Euphorie könnte am „Schloss Strünkede“ kaum größer sein. Denn der 5:1-Kantersieg im Nachholspiel gegen Dattenfeld hat der Elf von Coach Christoph Schlebach enormen Rückenwind verliehen. Und auch die Zuschauer honorieren die Leistung. Am gestrigen Mittwoch-Nachmittag waren bereits 694 Tickets für das Viertelfinale verkauft.

„Das hört sich richtig gut an“, scharrt Schlebach bereits mit den Hufen. „Wenn jetzt auch noch das Wetter mitspielt, können wir uns bestimmt auf 2.500 Zuschauer freuen.“ Für die Verzögerungstaktik der Sportfreunde (RS berichtete ausführlich) hat der Trainer indes kein Verständnis, will sich aber auch nicht länger mit diesem Thema befassen. „Das ist mir völlig egal. Wir werden gegen Lotte Vollgas geben und unsere, Chance, die wir natürlich haben, nutzen.“

Ob dann auch Neuzugang Gökhan Özdemir (RS berichtete ausführlich) dabei sein wird, ist allerdings fraglich. Nachdem der Stürmer am Sonntag seinen Vertrag unterzeichnete, lief er bereits im Test gegen den FC 96 Recklinghausen auf. Den 2:0-Sieg im freundschaftlichen Vergleich schossen Sebastian Freyni per Foulelfmeter und André Badur nach Vorlage von Stefan Oerterer heraus. „Ich musste ihn leider schon nach 45 Minuten vom Platz nehmen, weil er Oberschenkelprobleme hatte“, hält Schlebach aber große Stücke auf den ehemaligen Erkenschwicker.

Genauso wie auf Arben Tahiri. Der „Sechser“ war aufgrund seiner wenigen Einsatzzeiten in der Hinrunde extrem unzufrieden, meldete sich gegen die Germania allerdings mit drei Toren eindrucksvoll zurück. „Das war klasse“, schnalzt Schlebach mit der Zunge. „Aber nicht nur er, sondern die ganze Mannschaft hat ein deutliches Zeichen vor diesem wichtigen Spiel gegen Lotte gesetzt.“

Denn während der SCW bereits im Rhythmus ist, befinden sich die Sportfreunde noch in der Vorbereitungsphase. „Das ist sekundär, denn die haben eine gute Truppe“, nimmt Schlebach den Regionalligisten sicherlich nicht auf die leichte Schulter. „Das wird ein ordentlicher Brocken für uns, aber wir haben genügend Selbstvertrauen, um diese Hürde zu nehmen.“

Und dann würde der SCW erneut dem DFB-Pokal entgegenfiebern können.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren