Der neue Chefcoach von Borussia Mönchengladbach Holger Fach freut über die Rückkehr zu seinem alten Verein:

Fach über "sein Verhältnis" zur Borussia

21. September 2003, 19:03 Uhr

Der neue Chefcoach von Borussia Mönchengladbach Holger Fach freut über die Rückkehr zu seinem alten Verein: "Zu Borussia habe ich ein besonderes Verhältnis," erklärte der Ex-Profi im Interview bei seiner Vorstellung.

Der frühere Gladbach-Profi Holger Fach kehrt als Trainer an seine alte Wirkungsstätte zurück. Am Sonntag wurde der 41-Jährige als Nachfolger von Ewald Lienen vorgestellt. Bei seiner Präsentation am Bökelberg zog der bislang bei Rot-Weiß Essen tätige Coach einen Schlussstrich unter den Fehlstart des Traditionsvereins: "Über Vergangenes zu reden, bringt uns nicht weiter."

Frage: "Herr Fach, nach nur drei Wochen kehren Sie als Cheftrainer zu Borussia Mönchengladbach zurück. Sind Sie von dieser Entwicklung selbst überrascht worden?"

Holger Fach: "Dass es so schnell geht, konnte keiner vorhersehen. Das ist weder für mich, noch für Rot-Weiß Essen eine leichte Situation. Es ist aber normal, dass es kein Halten mehr gibt, wenn ein Erstligist anfragt. Ich gehöre nun zu den 18 Privilegierten im deutschen Fußball und habe einen Job, um den mich wohl Millionen Menschen beneiden. Da musste ich nicht lange überlegen."

Frage: "Gladbach ist Ihre erste Station im Profifußball. Mit welchen Gefühlen gehen Sie Ihre Aufgabe an?"

Fach: "Das ist auch eine emotionale Sache. Zur Borussia habe ich ein besonderes Verhältnis, schließlich habe ich hier einige Jahre lang gespielt."

Frage: "Die Borussia befindet sich mit vier Punkten in der Abstiegszone. Wie wollen Sie den Klub aus dem Tabellenkeller herausholen?"

Fach: "Ich muss mir erst einmal ein Bild von der Mannschaft machen. Ich habe natürlich bereits meine Gedanken. Man sollte jetzt einen Schlussstrich ziehen und nach vorne blicken. Über Vergangenes zu reden, bringt uns nicht weiter. Natürlich helfen uns in erster Linie nur Erfolge, um die Ziele des Vereins und von mir zu erreichen."

Frage: "Welche Philosophie bringen Sie als Trainer mit?"

Fach: "Ich bin kein Trainer, der nur über Systeme spricht. Wichtig ist, dass die Spiele gewonnen werden. Ich werde jedoch ein Trainer sein, der Fußball spielen lässt. Dazu gehört eine gewisse Disziplin und Ordnung."

Frage: "Sehen Sie es als Vorteil an, dass Sie sich hier im Verein sehr gut auskennen?"

Fach: "Das kann man so und so sehen. Es ist natürlich hilfreich, dass ich die Verhältnisse im Klub kenne. Allerdings war ich als Amateurcoach auch nicht so nah an der Mannschaft, dass ich alle Strömungen innerhalb der Truppe kenne."

Autor:

Kommentieren