Teilnahme am Liga-Pokal ist gutes Geld wert

11. Juli 2003, 15:27 Uhr

Der erste offizielle nationale Wettbewerb der Saison 2003/2004 steht vor der Tür. In der nächsten Woche spielen sechs Mannschaften um den Liga-Pokal. Die Vereine können dabei richtig viel Geld verdienen.

Auch für die 7. Ausgabe des Ligapokals greift die Deutsche Fußball Liga (DFL) tief in den Prämientopf. Der Sieger des Wettbewerbs, der am kommenden Mittwoch mit der Partie Borussia Dortmund - VfL Bochum (20.30 Uhr/live in der ARD) im Wattenscheider Lohrheidestadion beginnt, erhält inklusive der Antrittsgage (255.646 Euro) eine Prämie in Höhe von knapp 1,28 Millionen Euro. Der Zweitplatzierte muss sich mit 894.761 Euro begnügen. Die im Halbfinale unterlegenen Klubs erhalten 511.292 Euro. Das bestätigte DFL-Pressesprecher Tom Bender.

Finale am Mainzer Bruchweg

Im zweiten Vorrundenspiel treffen am kommenden Donnerstag im Paul-Greifzu-Stadion in Dessau der Hamburger SV und Hertha BSC Berlin (20.30 Uhr, live im ZDF) aufeinander. Der Sieger dieser Partie spielt im Halbfinale am 21. Juli auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena gegen den deutschen Meister Bayern München (19.45 Uhr/live im ZDF). Dortmund oder Bochum treffen einen Tag zuvor in der Runde der letzten Vier im Aalener Waldstadion auf Vizemeister VfB Stuttgart (19.45 Uhr/live im ZDF). Das Finale findet am 28. Juli am Mainzer Bruchweg (20.30 Uhr/live in der ARD) statt.

Qualifiziert sind generell die fünf bestplatzierten Mannschaften der abgelaufenen Saison sowie der DFB-Pokalsieger. Da Meister Bayern München auch Pokalsieger ist, springt der VfL Bochum ein. Die Westfalen, die die Saison auf Rang neun beendet hatten, profitieren von der Absage des VfL Wolfsburg, 1860 München und Schalke 04. Diese drei Klubs nehmen am UI-Cup teil.

Autor:

Kommentieren