Magath dementiert Wechsel nach Schalke

25. Mai 2003, 10:35 Uhr

Felix Magath zeigte sich nach der geglückten Champions-League-Qualifikation hochzufrieden. Allerdings fordert der Erfolgstrainer des VfB Stuttgart für die kommende Spielzeit Investitionen in die neue Mannschaft.

Der VfB Stuttgart hat eine erfolgreiche Saison mit dem zweiten Platz abgeschlossen. Trainer Felix Magath äußert sich in einem Interview zum Überraschungsteam der Spielzeit 2002/2003 und zu den Spekulationen um seinen Wechsel zu Ligakonkurrent Schalke 04.

Frage: "Welche Gefühle hatten Sie unmittelbar nach dem Schlusspfiff?"

Felix Magath: "Es waren die längsten Sekunden in meinem Leben bis wir endlich die Nachricht vom Unentschieden der Dortmunder hatten und wir direkt für die Champions League qualifiziert waren. Da konnten wir endlich jubeln und uns freuen."

Frage: "In den vergangenen Tagen wurde immer wieder über Ihren Abgang bei Stuttgart gesprochen. Wie ist der Stand der Verhandlungen?"

Magath: "Nach den zuletzt schwachen Spielen war es notwendig, dass andere Dinge in der Öffentlichkeit diskutiert wurden, als die Champions League und das Spiel gegen Wolfsburg. Deshalb habe ich nochmals eine Diskussion über die sportliche Zukunft des VfB Stuttgart eröffnet. Ich habe auch nie ein Hehl daraus gemacht, dass diese unbefriedigend ist."

Frage: "Bleiben Sie nun in Stuttgart oder verlassen Sie den Verein?"

Magath: "Ich habe mich immer klipp und klar geäußert, dass der VfB Stuttgart der erste Verein ist, mit dem Gespräche geführt werden. In dieser Woche habe ich mit Sicherheit noch einen Termin: mit dem VfB und Präsident Manfred Haas. Zudem läuft mein Vertrag noch bis zum 30. Juni 2004.

Frage: "Wie erklären sie sich dann die Diskussionen in den vergangenen Tagen?"

Magath: "Ich habe immer meine Bereitschaft gezeigt zu bleiben. Es wird am Donnerstag ein Gespräch mit dem Aufsichtsrat und Manfred Haas geben. Dabei geht es nur noch um Detailfragen in meinem Vertrag und in der künftigen Strategie. Ein weiteres Indiz dafür, dass ich hier bleiben will, ist die Tatsache, dass ich mich letzte Woche gegen Zeckenbisse impfen ließ. In Norddeutschland oder in Gelsenkirchen braucht man dies nicht."

Frage: "Dann wird in der kommenden Saison Krassimir Balakow ihr Trainer-Assistent sein. Bedauern Sie nach dessen Leistung in seiner letzten Bundesliga-Partie nicht seinen Abschied als Spieler?"

Magath: "Natürlich ist er topfit und die Mannschaft braucht ihn noch dringend. Darin sehe ich mich nach dem Spiel gegen Wolfsburg bestätigt. Es gibt aber trotzdem keine neuen Argumente, dass er weiterspielt. Zudem gibt es doch keinen wunderbareren Schluss einer Karriere, als diese mit einem starken Spiel und einem Tor zu beenden."

Frage: "Welchen Schluss ziehen Sie aus der Saison für sich und den VfB Stuttgart?"

Magath: "Es war eine sensationelle Saison. Zu deren Beginn haben wir auf die Jugend gesetzt und alle Verantwortlichen im Verein standen dahinter. Wir sind daher ohne großen Druck in die Runde gegangen und haben hervorragenden Fußball gezeigt. Nun wurden Erwartungen geweckt und es wird schwer werden, diese zu erfüllen. Für die kommende Saison muss in die Mannschaft investiert werden."

Autor:

Kommentieren