Ein Bundesliga-Quartett macht im Kampf um Millioneneinnahmen im Fußball-Europacup mobil:

UEFA-Pokal: Bundesliga-Quartett peilt Gruppenphase an

27. September 2006, 12:35 Uhr

Ein Bundesliga-Quartett macht im Kampf um Millioneneinnahmen im Fußball-Europacup mobil:

Ein Bundesliga-Quartett macht im Kampf um Millioneneinnahmen im Fußball-Europacup mobil: Schalke 04, Bayer Leverkusen, Hertha BSC Berlin und Eintracht Frankfurt stehen vor dem Rückspiel der ersten Runde im UEFA-Pokal am Donnerstag auf dem Sprung in die Gruppenphase des Wettbewerbs. Neben der Aussicht auf viel Geld müssen die Klubs mit möglichst vielen Siegen Punkte für die Fünfjahreswertung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) sammeln, in der Deutschland weiter abzustürzen und damit der Verlust eines weiteren Europapokalplatzes droht. Eintracht Frankfurt gilt nach den Hinspielen als sicherster Anwärter fürs Weiterkommen. Nach dem 4:0 vor zwei Wochen gegen den dänischen Vize-Meister Bröndby IF aus Kopenhagen, will die Eintracht jeglichen Zweifel im Keim ersticken. `Wir wollen dem Gegner nicht den Hauch einer Chance lassen. Die sollen gar nicht erst daran denken, dass sie den Spieß noch umdrehen können´, sagte Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel.

Doch vorsichtig: Vor 16 Jahren erlebte Frankfurt beim 0:5 in Bröndby eine seiner schwärzesten Stunden auf Europas Fußball-Bühne. Zur gleichen Zeit und ebenfalls mit einem Sieg im Rücken tritt Schalke 04 in Frankreich beim AS Nancy (ab 18.00 Uhr/Konferenzschaltung im DSF) an. Doch anstatt sich auf die Verteidigung des 1:0-Vorsprungs aus dem Hinspiel konzentrieren zu können, beschäftigt die Mannschaft weiterhin die so genannte `Maulwurf´-Affäre um weitergetragene Interna. `Solange es diesen Maulwurf gibt, kann es kein uneingeschränktes Vertrauen zwischen den einzelnen Spielern geben´, sagte Kapitän Marcelo Bordon. Das Weiterkommen beim Tabellenvierten der französischen Ligue 1 würde einerseits das Theater um die Geheimnisplauderei etwas in den Hintergrund drängen, andererseits dringend benötigte Einnahmen liefern, um den angepeilten Jahresumsatz von 105 Millionen Euro zu erzielen.

Manager Andreas Müller hatte sogar angekündigt, notfalls den Kader abspecken zu müssen, falls nicht zumindest die Gruppenphase erreicht werde. Bayer Leverkusen hofft gegen den FC Sion (20.30 Uhr/live im ZDF) auf den genesenen Torjäger Stefan Kießling, der nach auskuriertem Einriss der Beckenmuskulatur wieder von Beginn an spielen soll. Gemeinsam mit Sergej Barbarez soll Kießling für die nötigen Tore nach dem 0:0 im Hinspiel sorgen. Allerdings appelliert Trainer Michael Skibbe eindringlich an seine Schützlinge: `Ich erwarte mehr Konzentration von der Mannschaft, vor allem nach einer Führung´, erklärte der Coach, nachdem sein Team in der Bundesliga zuletzt viermal einen Vorsprung verspielt hatte. `Wir wollen in den 90 oder 120 Minuten zeigen, wer Herr im Haus ist´, so Skibbe. Hertha BSC Berlin hat die vielleicht schwierigste Aufgabe zu lösen.

Denn vor dem Rückspiel bei Odense BK (15.30 Uhr/live im DSF), das die Mannschaft nach dem 2:2 vor zwei Wochen gewinnen muss, gibt es schmerzliche Ausfälle zu beklagen. Der Bundesliga-Dritte muss auf Yildiray Bastürk (Knie) und Gilberto (Syndesmoseriss) verzichten. Der Einsatz von Dick van Burik (Knie) ist fraglich. Kevin Boateng (Hüftprellung) und Marko Pantelic (Wadenprellung) können wohl spielen. Ein Ausscheiden in der ersten Runde wäre ein empfindlicher Rückschlag für die jungen Wilden von Hertha, die sich in der Liga mit fünf Spielen ohne Niederlage und dem zwischenzeitlichen Sprung an die Tabellenspitze Respekt verschafft hatten. Götz will von einem Scheitern nichts wissen: `Daran denke ich nicht. Wir schießen ein Tor mehr als Odense und ziehen in die Gruppenphase ein. So einfach ist das.

Autor:

Kommentieren