Peter Neururer ist mächtig angespannt. Der Fußballlehrer hat in seiner Karriere zwar schon fast alles erlebt, doch am heutigen Sonntag ist sogar er etwas nervös.

MSV: Neururer setzt in Oberhausen voll auf die Offensive

Willi hat ein gutes Gefühl

30. November 2008, 10:17 Uhr

Peter Neururer ist mächtig angespannt. Der Fußballlehrer hat in seiner Karriere zwar schon fast alles erlebt, doch am heutigen Sonntag ist sogar er etwas nervös.

„Es herrscht vor dem Derby gegen RWO schon eine besondere Spannung“, gibt das „Revierkind“ offen zu. Kein Wunder, denn nicht nur der Schlager elektrisiert. Auch für ihn persönlich geht es nach zwei Wochen beim MSV nun darum, den ersten Dreier zu landen. „Meine Arbeit kann man aber erst richtig nach der Winterpause bewerten“, wird Neururer „großartige Veränderungen“ nicht mehr in den letzten drei Auftritten vor den Weihnachtsferien vornehmen.

Doch der Coach wird in Oberhausen auf jeden Fall personell umstellen. Sicher dabei sind lediglich Keeper Tom Starke, das Innenverteidiger-Duo Markus Brzenska und Björn Schlicke sowie die Routiniers Mihai Tararache und „Ivo“ Grlic. „Wir werden auf jeden Fall sehr offensiv ausgerichtet sein“, will Neururer den MSV-Fans beim Nachbarn ein Angriffsfeuerwerk bieten. Das würde bedeuten, dass neben Olcay Sahan Sandro Wagner und Dorge Kouemaha auflaufen werden. „Vor einem Jahr hätte niemand mit diesem Duell gerechnet, außer vielleicht im DFB-Pokal“, runzelt der Trainer die Stirn. „Das spricht aber nicht für uns, sondern nur für Oberhausen.“

In der Abwehr wird es aller Voraussicht nach auch eine Änderung geben. Serge Branco, der gegen Frankfurt die Freiräume auf der rechten Seite nicht zu nutzen wusste, wird wohl für Tobias Willi Platz machen müssen. Der Publikumsliebling fehlte gegen die Hessen, weil sich sein operiertes Knie entzündet hatte. „Aber jetzt ist alles wieder gut“, hat Willi keine Beschwerden mehr.

Und im Training spielte er bereits auf der rechten Seite, während Olivier Veigneau die linke Seite beackerte. „Ich habe ein gutes Gefühl, dass ich auflaufen werde“, nickt Willi, der aber noch keine endgültige Starterlaubnis erhalten hat. „Die gibt der Trainer immer erst kurz vor dem Spiel bekannt.“ Den Knaller in Oberhausen will er sich aber nur ungern entegehen lassen.

„Das wird für uns enorm wichtig, denn wir brauchen die Punkte. Außerdem können wir mit einer guten Leistung unsere Anhänger versöhnen. Wir freuen uns auf ein geiles Heimspiel, in dem auf den Rängen und auf dem Platz ordentlich was los sein wird.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren