SCHALKE - Gomel und Hamburg

hb
16. September 2004, 12:31 Uhr

Ganze zwölf Tage war Ailton nach seinem dummen Platzverweis gegen Hansa Rostock tatenlos. Heute darf nicht nur der Spaß-Fußballer wieder seiner Lieblings-Beschäftigung nachgehen.

Ganze zwölf Tage hat Ailton nach seinem dummen Platzverweis gegen Hansa Rostock tatenlos zusehen müssen, wie zunächst die brasilianische National-Mannschaft ohne ihn gegen Deutschland spielte und danach seine Schalker Mannschafts-Kameraden in Wolfsburg unterging. Heute darf der Spaß-Fußballer wieder seiner Lieblings-Beschäftigung nachgehen. „Wir müssen gewinnen und ich will Tore schießen. Wir müssen uns 90 Minuten lang konzentrieren, auch für Samstag“, wird „Toni“ vor Ehrgeiz sprühen. Schließlich dauert seine Sperre in der Bundesliga noch drei Partien an, erst bei Bayern München (16. Oktober) darf der Brasilianer wieder um Punkte mitkicken.

Berechtigte Chancen auf einen Einsatz macht sich auch Jörg Böhme. Der Linksfuß, in der laufenden Saison noch ohne eine einzige Bundesliga-Minute, dürfte von den ersten Veränderungen unter dem neuen Coach Eddy Achterberg profitieren. „Ich kann mir vorstellen, dass er auf einigen Positionen etwas ändert und hoffe, zu meinen Gunsten“, formulierte Böhme vorsichtig, ohne gleich konkrete Ansprüche stellen zu wollen.

Achterberg ist über Gegner Liepajas gut informierte, beobachtete er doch die Letten noch in der letzten Woche Metalurgs schied am Sonntag mit einem 1:2 gegen Abonnement-Meister Skonto Riga aus dem Pokal aus, schaffte über den Faröer-Vertreter B36 Torshavn (8:1/3:1) und Östers IF Växjö aus Schweden (1:1/2:2) den erstmaligen Einzug in den UEFA-Cup. Eckpfeiler der Elf von Trainer Benjaminas Zelkevicius sind die beiden Nationalspieler Viktors Dobrecovs und Dzintars Zirnis. Während der Stürmer in der vergangenen Saison mit 36 Treffern Torschützenkönig der Virsliga wurde und mit insgesamt 170 Buden in der Meisterschaft einen einsamen Rekord hält, war Abwehrspieler Zirnis sogar bei der Euro 2004 dabei. Im Duell mit Deutschland reichte es für den 27-Jährigen allerdings nur zu einem einminütigen Einsatz.

Mit neuer Aufbruch-Stimmung dürfte der FC Schalke nun die schwere Doppelaufgabe angehen. Nur 45 Stunden nach dem Abpfiff gegen Liepajas wartet Borussia Mönchengladbach. Vor zwei Jahren gab es schon einmal das gleiche Programm. Damals folgte dem 4:0 über den FC Gomel ein 3:0 gegen den Hamburger SV.

Voraussichtliche Aufstellungen:
Schalke: Rost – Oude Kamphuis, Bordon, Krstajic – Altintop, Vermant, Kobiashvili, Böhme (Pander) – Lincoln - Sand, Ailton
Liepajas: Krucs – Zirnis, Gvildys, Skinderis, Lukosevicius – Rinkus, Danilovs, Panfyorov, Solonicins - Dobrecovs, Katasonov
SR: Martin Ingvarsson (Schweden)

Autor: hb

Kommentieren