Schalke verspielt bessere Ausgangsposition

11. August 2004, 07:12 Uhr

Im Hinspiel des UI-Cup-Finales gegen Slovan Liberec hat Schalke 04 sich mit 2:1 (2:0) durchgesetzt. Die Tore für den Bundesligisten erzielten Ailton und Gerald Asamoah bereits in der ersten Halbzeit.

Der FC Schalke 04 muss weiter um die UEFA-Cup-Teilnahme zittern. Nach einem dürftigen 2:1 (2:0) im ersten UI-Cup-Finale gegen Slovan Liberec schuf sich die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes nur eine mäßige Ausgangsposition. Im Rückspiel am 24. August in Tschechien bedarf es einer deutlichen Steigerung der "Königsblauen", um zum zweiten Mal hintereinander über den Umweg "Strohhalm-Cup" ins internationale Geschäft zu gelangen.

Beim fünften Sieg im fünften UI-Cup-Spiel setzte das Brasilien-Trio Ailton, Lincoln und Marcelo Bordon vor 55.000 Zuschauern zunächst die Akzente. Ailton (26.) erzielte des 1:0, Lincoln imponierte als Vorbereiter und Bordon präsentierte sich gleich bei seinem Debüt im Schalke-Dress als souveräner Abwehrchef.

Starke erste Hälfte der Schalker

Die Gastgeber zogen gegen die Tschechen vor allem in der ersten Halbzeit ein Spiel mit hohem Unterhaltungswert auf und sprühten zunächst vor Spiellaune. Einziges Manko der hoch überlegenen Schalker gegen Slovan war die mangelnde Torausbeute. Nach dem 2:0 durch Gerald Asamoah (42.) Minute schienen die Schalker aber auf dem richtigen Weg.

Nachdem Ailton und Asamoah in der zweiten Hälfte noch zwei gute Möglichkeiten ausgelassen hatten, verflachte das Spiel der Gastgeber. Liberec nutzte anschließend die vielen Konzentrationsmängel der Hausherren und kam in der 75. Minute durch Tomas Zapotocny noch zum Anschlusstreffer, der in 14 Tagen für Schalke verheerende Folgen haben könnte.

Heynckes mit vier Änderungen

Schalkes Trainer Jupp Heynckes hatte sein Team gegenüber dem 0:1 zum Bundesliga-Auftakt bei Double-Gewinner Werder Bremen auf vier Positionen geändert, doch nach der Pause brachte der Chefcoach auch den angeschlagenen Hamit Altintop und Mike Hanke. Der Ausfall von Ebbe Sand, Jörg Böhme und Gustavo Varela fiel bei dem ausgeglichen Kader des vorjährigen Siebten allerdings zunächst nicht ins Gewicht.

Die Tschechen, die im UI-Cup-Wettbewerb 2003/04 an Schalke im Halbfinale mit 1:2 und 0:0 gescheitert waren, stellten sich als technisch gute, kampfstarke Mannschaft vor, die am Ende mit nicht unverdient zum wichtigen Auswärtstreffer kam.

Autor:

Kommentieren