Für die Spvgg. Erkenschwick stehen harte Wochen an. Zwar haben sich „Schwicker“ zuletzt verbessert präsentiert, allerdings hat es die Mannschaft von Manfred Wölpper nach zwei Remis in Folge nicht geschafft, sich von den Abstiegsrängen zu lösen. Der Abstand auf den ersten Nicht-Abstiegsrang beträgt zwei Punkte. Durch einen Sieg bei der SV Emsdetten könnte dieser Rückstand womöglich verkleinert werden.

Oberliga Westfalen, 13. Spieltag, Expertentipp von Andreas Giehl (Pressesprecher Spvgg. Erkenschwick)

"Ich hoffe auf eine Initialzündung"

Thomas Ziehn
09. November 2006, 16:33 Uhr

Für die Spvgg. Erkenschwick stehen harte Wochen an. Zwar haben sich „Schwicker“ zuletzt verbessert präsentiert, allerdings hat es die Mannschaft von Manfred Wölpper nach zwei Remis in Folge nicht geschafft, sich von den Abstiegsrängen zu lösen. Der Abstand auf den ersten Nicht-Abstiegsrang beträgt zwei Punkte. Durch einen Sieg bei der SV Emsdetten könnte dieser Rückstand womöglich verkleinert werden.

„Wir haben in der vergangenen Saison auch gegen Emsdetten gewonnen. Da war das so etwas wie eine Initialzündung für die Mannschaft. Ich hoffe auf einen 2:1-Sieg und eine ähnliche Wirkung wie damals. Außerdem könnten wir mit einem Dreier einen weiteren Verein in den Tabellenkeller ziehen“, hofft Andreas Giehl, Pressesprecher am Stimberg.

Wie wichtig ein Erfolg am Sonntag ist, kann man beim Blick auf das Restprogramm der Erkenschwicker bis zur Winterpause erahnen. Die nächsten beiden Gegner heißen VfL Bochum II und SC Verl. „Wir rätseln selber, warum es bei uns nicht wie erhofft funktioniert“, berichtet Giehl, „mit dem neu gewonnen Selbstbewusstsein, was wir uns in den letzten beiden Partien erarbeitet haben, wird mir aber auch vor der Zukunft nicht bange.“

Für die beiden Revier-Derbys wünscht sich Giehl einen Erfolg von Westfalia Herne über die SG Wattenscheid 09 und ein Unentschieden des VfB Hüls gegen den FC Schalke 04 II. „Herne hat einen tollen Lauf und eine Niederlage von Wattenscheid wäre für uns ja nicht das Schlechteste“, blickt Giehl bei seinen Tipps ein wenig durch die Vereinsbrille, „Schalke hat zuletzt nicht so gut ausgesehen. Ein Punkt für Hüls ist drin.“

Autor: Thomas Ziehn

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren