Die Organisatoren der Olympischen Spiele 2012 in London scheuen weder Kosten noch Mühen, um allen Beteiligten wären der Spiele höchste Sicherheit zu gewährleisten.

London plant Milliarden-Summe für Sicherheit

"Ausgeben, was immer es auch kosten mag"

sid
29. September 2008, 12:53 Uhr

Die Organisatoren der Olympischen Spiele 2012 in London scheuen weder Kosten noch Mühen, um allen Beteiligten wären der Spiele höchste Sicherheit zu gewährleisten.

"Die Sicherheit der Athleten und aller anderen ist von höchster Bedeutung. Um das zu garantieren, muss ausgegeben werden, was immer es auch kosten mag", erklärte Präsident Lord Colin Moynihan vom britischen Olympia-Komitee BOA am Montag bei einem Treffen mit australischen Kollegen in Sydney: "Die Kosten für die Sicherheit werden viel höher sein als geschätzt, aber diesen Preis muss man eben bezahlen."

Britischen Medienberichten zufolge sind für die Sicherheit derzeit umgerechnet 1,881 Milliarden Euro und damit dreimal mehr Kosten veranschlagt als in Londons erfolgreicher Bewerbung geschätzt.

Autor: sid

Kommentieren