Nach dem offiziellen Polizeibericht nehmen jetzt die Duisburg-Anhänger aus der Fan-Organisation

MSV: "Zebraherde" nimmt Stellung zu Vorfällen beim Rostock-Spiel

"Reaktion der Polizei war gezielt und gewaltvoll"

20. August 2008, 15:55 Uhr

Nach dem offiziellen Polizeibericht nehmen jetzt die Duisburg-Anhänger aus der Fan-Organisation "Zebraherde" zu den Vorfällen beim Rostock-Spiel Stellung.

Die Stellungnahme im Wortlaut:

Bei dem gestrigen Fussballbundesliga-Spiel zwischen den Zebras und der Kogge ist es erneut zu Auseinandersetzungen zwischen Fans und der Polizei gekommen. Leider gibt es im Rahmen dieser Amthandlungen der Polizei einige Verletzte auf Seiten der blau-weiß gestreiften Zebraanhänger. Darunter sind leider auch dieses Mal wieder Frauen und Kinder. Ein massiver Streueinsatz von Reizgas sowie die Inanspruchnahme der Dienstknüppel war scheinbar notwendig, um nach Jahren der Ruhe am Fanprojekt aus einem Spieltag einen denkwürdigen Abend zu machen.

Bereits in den Mittagsstunden wurde ein einzelnes Mitglied der Kohorte Duisburg von einer Gruppe Rostockern seiner Utensilien beraubt. Im späteren Nachmittag/Abend ist es zudem zu einem ersten Angriff auf den Fancontainer des Duisburger Fanprojektes vor dem Spiel seitens gewaltbereiter Rostocker gekommen. Hier hat die Polizei rechtzeitig eingreifen können. Bereits ab diesen Moment wurde lediglich die Duisburger Fanszene gefilmt und kritisch beäugt.

[player_rating]2bundesliga-0809-1-220090041[/player_rating]
Nach dem Spiel MSV - Rostock versammelten sich wie immer Fans verschiedenster Coleur am Fanprojekt Container, um das Spiel noch einmal Revue passieren zu lassen. Auffällig war zu diesem Zeitpunkt (ca. 22.30) schon eine sehr große Polizeipräsenz. Die Beamten hielten sich jedoch im Hintergrund. Gegen 23 Uhr und im Zuge der Dunkelheit wurde man einer größeren Gruppe "sportlich gekleideter" Leute gewahr, die sich von der Nordkurve in Richtung Container bewegten. Daraufhin herrschte bei den anwesenden Fans eine gewisse Anspannung, schien es sich hierbei doch um Rostocker zu handeln. So wurden alle Frauen und Kinder in Richtung Container "geschickt", denn man schien einem zweiten Angriff ausgeliefert. Das veränderte Verhalten der Personengruppe um das Fanprojekt Duisburg fiel auch der hiesigen Einsatzgruppe der Polizei auf, welche sich nun zwischen den beiden Fangruppen positionierte. Wortkarg zeigte sich dabei keine der 3 Parteien.

Ohne Informationen oder ein klärendes Gespräch schritt die Polizei nun in Richtung Container des Fanprojektes und drängte die Gruppen damit auseinander. Dabei wurde sehr rüpelhaft vorgegangen, leider kamen bei dieser Taktik nicht nur Schlagstöcke zum Einsatz, nein es wurde geschubst & beleidigt. Natürlich waren die meisten Fans, die nicht in irgendeine Art der Provokation involviert waren, sehr überrascht und so machte sich eine große Unruhe breit, die auch in Missfallensbekundungen gegenüber der Polizei zum Ausdruck gebracht wurde. Die Reaktion der Polizei war lediglich, mehr oder weniger wahllos mit Knüppeln auf Unbeteiligte einzuprügeln und sehr, sehr großzügig sowie mit gezielten Schüssen Pfefferspray auf Personen die im Aktionsradius der jeweiligen Gesetzesvertreter standen zu verteilen, so dass viele Anhänger leicht bis mittelschwer verletzt wurden und sofort behandelt werden mussten.

Auf Seite 2: "Fans wurden bedroht, obwohl sie augenscheinlich nichts Verbotenes getan haben"

Autor:

Seite 1 / 2 Nächste Seite >

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren