Nomen darf nicht Omen sein. Genau, Gersten hat auch die Victoria im Namen, dort soll also Sieg Programm sein. Nicht jedoch am kommenden Sonntag, 8. Oktober, wenn der aktuelle Tabellenvorletzte der Zweiten Liga Nord in der Lohrheide gastiert (14 h).

SGW: Löwenberg blickt über Tellerrand - Erst Mazedonien, jetzt Gersten

og
07. Oktober 2006, 19:54 Uhr

Nomen darf nicht Omen sein. Genau, Gersten hat auch die Victoria im Namen, dort soll also Sieg Programm sein. Nicht jedoch am kommenden Sonntag, 8. Oktober, wenn der aktuelle Tabellenvorletzte der Zweiten Liga Nord in der Lohrheide gastiert (14 h).

Nomen darf nicht Omen sein. Genau, Gersten hat auch die Victoria im Namen, dort soll also Sieg Programm sein. Nicht jedoch am kommenden Sonntag, 8. Oktober, wenn der aktuelle Tabellenvorletzte der Zweiten Liga Nord in der Lohrheide gastiert (14 h). Das sieht auch SGW-Abwehrakteurin Daniela Löwenberg so: "Wir dürfen die Gegner von unten nicht unterschätzen, solche Spiele sind die schwersten." Vor allen Dingen deshalb, weil die 09-Ladies zuletzt in Hamburg (0:1) Frust schoben. Löwenberg: "Natürlich haben wir uns über die unnötige Niederlage beim HSV geärgert, aber im Verlauf einer Saison kann man nicht alles gewinnen. Wichtig ist es, jetzt wieder in die Spur zu kommen." Die Kickerin selbst war mit der U19 erfolgreich in Mazedonien im Rahmen der EM-Qualifikation aktiv: Drei Spiele, drei Siege! Eine Erfahrung, die auch einen Blick über den Tellerrand beinhaltete. In Strumica haben die deutschen Nationalspielerinnen nicht nur erfolgreich gekickt. Löwenberg: "Mazedonien ist ein armes Land, davon konnten wir uns ein Bild machen. Wir hatten uns gewünscht, einen Ausflug nach Griechenland zu machen, aber das war wegen der schlechten Straßenverhältnisse nicht möglich. Viele unserer Spielerinnen sind vor Ort krank geworden, hatten Magenbeschwerden." Gelohnt habe sich der Trip aber auf jeden Fall: "Es hat Spaß gemacht, auch wenn es total heiß war." Hitzig soll es auch am Sonntag werden, allerdings nur für Gersten - Löwenberg: "Unsere neu formierte Abwehr steht gut, das Zusammenspiel ist sehr ausgereift. Jetzt freue ich mich auf das Spiel." Und grinsend: "Aber erstmal wurde ein bisschen ausgeruht!"

Autor: og

Kommentieren