RevierSport sprach mit BVB-Trainer Jürgen Klopp über den Trainingsauftakt, Presseartikel und Lars Ricken.

BVB: Klopp über Trainingsauftakt, Medienecho und Lars Ricken

Warten auf Rickens Entscheidung

06. Juli 2008, 10:44 Uhr

RevierSport sprach mit BVB-Trainer Jürgen Klopp über den Trainingsauftakt, Presseartikel und Lars Ricken.

Jürgen Klopp, war der Auftakt beim BVB vergleichbar mit der Euphorie bei Ihrem Ex-Club Mainz 05?

Ja, denn auch in Mainz waren immer sehr viele, manchmal sogar mehr Fans da. Mir ging es aber auch nicht so sehr um die Anzahl, sondern primär darum, den neuen Spielern das Stadion zu zeigen. Das ist unser Wohnzimmer.

Haben Sie das große Medienecho nach Ihrem Einstand mitverfolgt?

Normalerweise lese ich die Artikel nicht, die über mich geschrieben werden. Aber nach dem Trainingsauftakt habe ich dann doch in die Zeitungen geschaut. Es wurden teilweise haarsträubende Erwartungshalten aufgebaut, aber ich denke, dass ein Verein wie dieser Ambitionen haben muss. Insofern ist das für mich kein Druck, sondern eine logische Herausforderung. Es geht mir aber darum, dass wir festhalten, dass das nicht von heute auf morgen geht. Dafür waren die Probleme zu groß.

BVB-Publikumsliebling Lars Ricken hat das Gespräch mit Ihnen gesucht. Wie sind Sie auseinander gegangen?

Zunächst einmal: Wir waren uns nicht unsympathisch, das ist ja schon mal wichtig, wenn man sich das erste Mal sieht. Wir haben die Situation klar gestellt und werden weitere Gespräche führen. Danach gibt Lars gemeinsam mit dem Verein eine Entscheidung bekannt.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren