Das Runde muss ins Eckige! Jeder, der schon einmal Fußball gespielt hat, kennt diese Phrase. Aber in der Tat lassen sich Fußballspiele meist nur dann gewinnen, wenn das runde Leder mindestens ein Mal zwischen den drei Torlatten hindurch fliegt. Dass das jedoch manchmal gar nicht so einfach ist, beweisen folgende fünf Mannschaften. Revierkick.de zieht nach knapp einem Drittel der Saison Bilanz und präsentiert eine Top fünf der Angriffsreihen, gegen die die

Die "Lieblinge" der bemitleidenswertesten Keeper des Wochenendes: Die schwächsten Angreifer des Ruhrgebiets

Der Torwart ist mein bester Freund

Thomas Ziehn
24. Oktober 2006, 19:27 Uhr

Das Runde muss ins Eckige! Jeder, der schon einmal Fußball gespielt hat, kennt diese Phrase. Aber in der Tat lassen sich Fußballspiele meist nur dann gewinnen, wenn das runde Leder mindestens ein Mal zwischen den drei Torlatten hindurch fliegt. Dass das jedoch manchmal gar nicht so einfach ist, beweisen folgende fünf Mannschaften. Revierkick.de zieht nach knapp einem Drittel der Saison Bilanz und präsentiert eine Top fünf der Angriffsreihen, gegen die die "bemitleidenswertesten Keeper des Wochenendes" wohl gerne Woche für Woche antreten würden. Übrigens: Unter den Top fünf befindet sich sogar ein Verbandsligist und eine Mannschaft, für die das Tore schießen erst noch erfunden werden muss.

1. Türk. SC Kamen II (Kreisliga B, Gruppe 3 Kreis Unna-Hamm)

So schlecht fing die Saison für die Kamener gar nicht an. Gleich im ersten Spiel schlug die "Abteilung Attacke" einmal zu. Dumm nur, dass der Gegner gleich sieben Mal traf und der SC mit leeren Händen zurück blieb. Immerhin schossen die Kamener Spieler in den folgenden Spielen zumindest noch einen Treffer und ermauerten sich beim 0:0-Unentschieden am sechsten Spieltag beim FC Fröndenberg II einen Punktgewinn. Trotzdem stehen die Kamener auf dem letzten Tabellenplatz. Und dort werden sie bis zum Ende der Saison verweilen müssen. Denn nach der 0:9-Niederlage beim FSG Massen zogen die Verantwortlichen die Mannschaft zurück.

2. Türk. SC Hamm III (Kreisliga C, Gruppe 1 Kreis Unna-Hamm)

Wie schafft man es, in neun Spielen kein Tor zu erzielen, 51 (!) Gegentore zu kassieren und trotzdem nicht auf dem letzten Tabellenplatz zu stehen? Wer mehr darüber erfahren möchte, wendet sich vertrauensvoll an die Spieler des Türkischen SC Hamm. In neun Spielen brachte es kein Spieler fertig, die gegnerische Abwehr auch nur ansatzweise in Verlegenheit zu bringen. Damit "gewinnt" der SC locker den traurigen Titel "schwächste Offensive des Ruhrgebiets". Jeder andere Verein im gesamten "Pott" erzielte zumindest einmal ein Tor. Immerhin hielt zweimal die Defensive der Hammer und so steht der SC in der Tabelle mit zwei Punkten vor dem TuS Wiescherhöfen II (Mannschaft inzwischen zurückgezogen) und SuS Rünthe III.

3. SF Durchholz II (Kreisliga C 3, Kreis Bochum)

Die Verantwortlichen der Sportfreunde haben schnell erkannt, dass das mit der "Zwoten" in dieser Saison nichts wird. Einem 1:1-Unentschieden zum Auftakt folgten eine 0:11 sowie eine 0:5-Klatsche. Da die Sportfreunde auch noch unter akutem Spielermangel litten, zogen die Verantwortlichen die Mannschaft nach vier Spielen zurück. Vielleicht war das auch besser so: Den Sportfreunden gelang in den vier Partien nur ein einziges Tor. Neuzugang Mark Schäfer war beim 1:1-Unentschieden bei Ufukspor Witten II der gefeierte Mann und kann sich immerhin damit "rühmen", in einer Saison "alle" Treffer für sein Team erzielt zu haben.

4. Rot-Weiß Oberhausen II (Verbandsliga Niederrhein)

Angriff ist die beste Verteidigung! Diesen Spruch hört man häufig auf den Fußballplätzen im ganzen Land. Doch was ist, wenn weder die Offensive noch die Defensive dafür geeignet ist, diese Taktik auch in die Tat umzusetzen. Die Beobachter von Rot-Weiß Oberhausen II dürften sich zumindest über die Angriffsbemühungen der Rot-Weißen die Haare raufen und so manches Mal den Spruch "Den hätte ja meine Oma reingemacht" auf den Lippen gehabt haben. In zehn Partien gelangen der Oberhausener Mannschaft ganze drei Treffer. Seit vier Spielen wartet die Verbandsliga-Reserve auf ein Erfolgserlebnis vor dem gegnerischen Tor. Die einzigen Zähler auf dem Punktekonto resultieren durch Unentschieden. Der Rückstand auf den Vorletzten, den 1. FC Viersen, beträgt bereits satte sieben Punkte.

5. FC Sardegna Oberhausen II (Kreisliga C A, Kreis Oberhausen-Bottrop)

Beim 13:0 in San Marino feierte die deutsche Nationalmannschaft einen der höchsten Siege in ihrer Geschichte. Ein wahrer Sturm-Orkan blies dem völlig überforderten Gegner entgegen. In der Liga der Oberhausener tummeln sich gleich zwei Mannschaften, dessen Stürmer wohl eher als "laues Lüftchen" zu bezeichnen sind. Kandidat eins: Sardegna Oberhausen. In acht Spielen brachte es der FC auf ein Tor und 31 Gegentreffer. Im neunten und zehnten Spiel traten die Spieler dann nicht mehr an.

Autor: Thomas Ziehn

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren