"Barca" und "Blues" im Duell der Übermächtigen

db
23. Februar 2005, 07:30 Uhr

Zu Duellen der Superlative kommt es heute in den Achtelfinal-Hinspielen der Champions League. Der FC Barcelona erwartet den FC Chelsea, "ManU" trifft auf den AC Mailand, Titelverteidiger FC Porto spielt gegen Inter.

Wie das "Who is Who" des europäischen Spitzenfußballs klingt die Auflistung der prestigeträchtigen Duelle in den heutigen (20.45 Uhr/live bei Premiere) Achtelfinal-Hinspielen der Champions League. Der spanische Tabellenführer FC Barcelona empfängt den englischen Spitzenreiter Chelsea London, das in der Serie A noch ungeschlagene Inter Mailand reist zum Vorjahressieger FC Porto, und der englische Pokalsieger Manchester United trifft auf den italienischen Meister AC Mailand.

AC Mailand ohne "Schewa" und "Super-Pippo"

"Wir sind in Top-Form und wollen auch in Europa angreifen", verspricht Milan-Coach Carlo Ancelotti, der an Old Trafford ganz besondere Erinnerungen hat. 2003 verließ er das Stadion mit dem AC nach dem Triumph im Elfmeterschießen über Juventus Turin als Champions-League-Sieger: "Natürlich denken wir noch immer gern daran zurück. Unsere Konzentration muss jedoch der Gegenwart gelten. " Neben Filippo Inzaghi (Knöchel-OP) muss der Coach im Angriff allerdings auch Europas "Fußballer des Jahres" Andrej Schewtschenko (Jochbeinbruch) ersetzen.

"Besonders Andrejs Ausfall wiegt natürlich schwer. Aber wir haben auch ohne ihn schon starke Spiele abgeliefert und verschiedene Möglichkeiten, ihn zu ersetzen", erklärte Ancelotti. Erste Alternative dürfte der Argentinier Hernan Crespo sein, der im Länderspiel gegen Deutschland Anfang des Monats zwei Tore erzielt und der DFB-Elf damit erneut einen Sieg gegen eine große Fußball-Nation verwehrt hatte.

Bei "ManU" könnte derweil Ruud van Nistelrooy nach dreimonatiger Verletzungspause (Achillessehnenprobleme) sein Comeback feiern. "Ich bin heiß und will endlich wieder explodieren", sagte der Niederländer, der zuletzt im November 2004 für sein Team aufgelaufen war. "Ruud spielt in meinen Überlegungen sicher eine Rolle. Schließlich hat er im Europapokal eine eingebaute Tor-Garantie", erklärte "ManU"-Coach Alex Ferguson. In 37 Spielen auf internationalem Parkett war van Nistelrooy bisher 36-mal erfolgreich.

Chelsea hofft derweil darauf, dass sein Abwehr-Bollwerk (erst acht Gegentore in der Premier League) auch im Nou Camp halten wird. Zudem wollen die Londoner schnelle Wiedergutmachung für das Aus im FA-Cup bei Newcastle United am vergangenen Wochenende. "Ich bin froh, dass wir diese Pleite in so einem großen Spiel vergessen machen können", sagte der englische Nationalspieler Frank Lampard: "Barcelona ist neben uns, dem AC Mailand und Juventus Turin momentan wohl das beste Team Europas."

"Barca"-Fan Mourinho zurück im Nou Camp

Verzichten muss Trainer Jose Mourinho, der die Champions League im vergangenen Jahr mit dem FC Porto gewann, allerdings auf Abwehrspieler Wayne Bridge, der nach einem Knöchelbruch bis zum Ende der Saison ausfällt. Auch Angreifer Damien Duff und Abwehrspieler Willam Gallas sind angeschlagen. "Ich bin zuversichtlich, dass wir das kompensieren können", meinte Mourinho, der vor acht Jahren noch als Barca-Co-Trainer tätig war: "Ich bin Barcelonas größter Fan. Dass ich jetzt als Europapokal-Sieger wiederkomme, ist einfach großartig."

Trotz der Verletzungsprobleme des Gegners und des eigenen Höhenfluges zeigt Barcelonas Superstar Ronaldinho großen Respekt vor den Engländern. "Wir müssen mehr geben als in jedem anderen Spiel. Chelsea hat hervorragende Einzelspieler und ist taktisch sehr stark. Wir müssen die Partie wie ein Finale angehen", erklärte der Brasilianer.

Auch bei Inter ist man vor der Partie beim FC Porto voll des Lobes für den Gegner. "Jeder sagt, dass wir eine leichte Aufgabe zugelost bekommen haben. Ich hingegen denke, dass es ein sehr schwieriges Spiel werden wird. Schließlich treffen wir auf den Titelverteidiger und Weltpokal-Sieger", sagte Trainer Roberto Mancini, der noch um den Einsatz von Stürmer Obafemi Martins (Rückenprobleme) bangt.

Autor: db

Kommentieren