Es sollte ein ganz normales Fußballspiel werden und eigentlich war es das auch. Denn zunächst war sich niemand über die Tragweite dessen bewusst, was sich kurz vor dem Halbzeitpfiff in der Bezirksligapartie zwischen dem Vogelheimer SV und Adler Frintrop ereignete.

Essen: Schwere Verletzung überschattet Bezirksliga-Partie

"Alles gebrochen, was man sich brechen kann"

Aaron Knopp
30. April 2008, 19:37 Uhr

Es sollte ein ganz normales Fußballspiel werden und eigentlich war es das auch. Denn zunächst war sich niemand über die Tragweite dessen bewusst, was sich kurz vor dem Halbzeitpfiff in der Bezirksligapartie zwischen dem Vogelheimer SV und Adler Frintrop ereignete.

Ein ganz normaler Zweikampf - mit tragischen Folgen: Adler-Spieler Robin Kropp blieb minutenlang bewusstlos am Boden liegen. Zwischenzeitlich musste man sogar mit dem Schlimmsten rechnen. Reviersport online fragte: Was war da los?

Hansi Wüst (Trainer Adler Frintrop):

Eigentlich war es ein ganz normaler Zweikampf, es war kein Foul. Beide gehen zum Kopfball hoch und knallen voll mit den Köpfen aneinander. Wenig später pfeift der Schiedsrichter zur Halbzeit und es hätte fast keiner gemerkt, weil es nicht schlimm aussah, nur Robin Kropp ist liegengeblieben. Darauf haben wir natürlich schnell den Notarzt verständigt. Zum Glück war aber auch die Versorgung vor Ort sehr gut, auch von Vogelheimer Seite. Hätten wir zu dem Zeitpunkt schon gewusst, wie schwer er sich verletzt hat, wäre die Partie vermutlich auch abgebrochen worden.

Am gestrigen Dienstag ist der nun operiert worden und es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Glücklicherweise hat sich der Verdacht der Ärzte nicht bestätigt. Die hatten zunächst mehrere Schädelbrüche vermutet, das ist jedoch nicht der Fall. Dafür hat er sich alles im Gesicht gebrochen, was man sich brechen kann: Jochbein, Augenhöhle, Nasenbein und Kiefer. Die Ärzte haben ihn jetzt, wie sie sagen: zusammengedrahtet. Das Auge mussten sie ihm auch wieder richten, was auch immer das heißt.

Denn dahinter hat sich ein Blutgerinnsel gebildet und sie mussten da entsprechend eingreifen. Wenn man das alles hört, muss man schon sagen, dass der Junge Glück im Unglück hatte. Wie es aussieht, schließen die Ärzte immerhin fast komplett aus, dass er bleibende Schäden davonträgt. Bleibt natürlich nur abzuwarten, wie er das wegsteckt. Dass er wahrscheinlich für Wochen oder Monate ausfällt, steht da mal ganz hinten an. Er ist ein guter Typ, daher spielen wir nächsten Sonntag alle für ihn.

Detlef Schliffke (Pressesprecher Vogelheimer SV):

Wirklich tragisch, was da passiert ist. Unser Spieler Maurizio Galasso geht zum Kopfball, Robin Kropp steigt mit hoch, trifft aber voll auf den Kopf von Galasso. Es war also überhaupt kein Foul dabei. Dann ist er äußerst unglücklich gefallen und dabei sind dann wohl die schlimmen Verletzungen entstanden. Der Junge lag mehrere Minuten bewusstlos auf dem Boden. Zumindest wusste er aber, dass er auf dem Sportplatz ist. Unser Spieler Christian Karpenstein ist bei der Feuerwehr - und als er das gesehen hat, hat er sofort gesagt, dass wir den Notarzt anrufen müssen. Der war sehr schnell vor Ort und dann ist er ins Krankenhaus gekommen. Ich kenne Robin, er hat ja auch schon in Vogelheim gespielt. Er ist ein Kämpfer-Typ, daher hoffe ich, dass er das auch übersteht. Wir drücken ihm auf jeden Fall alle die Daumen.

Autor: Aaron Knopp

Mehr zum Thema

Kommentieren