Bezirksliga 8 NR: Expertentipp von Stefan Klaß (Preußen Duisburg)

"Wir sind jedenfalls gewarnt"

hg
11. April 2008, 15:23 Uhr

"Was ist nur mit Union Mülheim los?" Das wird sich der ein oder andere Betrachter der Bezirksliga 8 fragen, wenn er einen Blick auf die Tabelle wirft. Jeder schlägt jeden. Ein Indiz für Ausgeglichenheit. Einige sehen es als Schwäche der Liga an, dass kein Team dauerhaft in der Lage ist, Punkte zu holen und andere freuen sich über die mangelnde Konstanz einiger Teams.

Fakt ist jedenfalls, dass sich zum Ende der Hinserie einige schon Gedanken machten, wie groß der Vorsprung von Union Mülheim am Saison-Ende ausfallen würde. Nun steht Preußen Duisburg ganz oben und das dank SuS 21 Oberhausen, jener Mannschaft, die letzten Sonntag Union besiegte und so die an diesem Spieltag matchfreien Kicker aus der Schimanski-Stadt zum Gewinner des Spieltages machten. Stefan Klaß, am Saison-Ende scheidender Trainer bei dem aktuellen Tabellen-Führer, verrät: "Ich war auch unter den Zuschauern. Eine kompakte Mannschaft mit gutem Zug zum Tor. Wir sind jedenfalls gewarnt, auch wenn der Sieg insgesamt ein wenig glücklich war."

Über den gesamten Saison-Verlauf betrachtet gibt Klaß ehrlich preis: "Wir hatten zwischenzeitlich zehn Zähler Rückstand auf Union. Da habe ich nicht damit gerechnet, dass sich das Blatt so wenden kann." Der Berufsschullehrer kann sich jedenfalls über eben diese fehlende Konstanz der Konkurrenten freuen.

Der Club von der Futterstraße hat jedenfalls trotz diverser Probleme auf und neben dem Platz in Ruhe weiter gearbeitet, und das zahlt sich jetzt aus. Gegen die Großen der Liga wurde hauptsächlich Remis gespielt und der Rest zumeist gewonnen. Eine Stütze des Erfolgs ist dabei das Sturm-Duo Andy Lausberg und Oliver Bähr. Zusammen haben beide Offensiv-Spezialisten schon die 30-Tore-Marke geknackt.

Besonderes Augenmerk gilt an diesem Spieltag dem Abstiegskampf. Der TSV Bruckhausen gastiert mit neuem Trainer bei der Spvgg Sterkrade-Nord. Beide Teams müssten aktuell in die Kreisliga A runter und haben ein Erfolgserlebnis bitter nötig. Auch das Duisburger Derby zwischen dem VfB Ruhrort-Laar und dem 1. FC Dersimspor verdient die Bezeichnung "Kellerduell". Gerade ein mal zwei Zähler trennen beide Teams von einem Platz unterhalb des Strichs.

Auch auf der Mellinghofer Straße wird man sich über den eventuell drohenden Gang in eine tiefere Spielklasse unterhalten. Wenn der TB Oberhausen den BSV 66 zum Stadtderby empfängt, dann geht auch dort zwangsläufig die Angst vor dem Abstiegsgespenst um. Die Gäste um Spielertrainer Jörg Lieg konnten zwar in den letzten drei Partien sieben Punkte erzielen, aber das heißt noch lange nichts. Nur, dass sie im Fall einer Niederlage an diesem Sonntag nicht erneut auf einen Abstiegsrang abrutschen können.

Autor: hg

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren