Gegen den italienischen Meister Inter Mailand wird wegen des Verdachts der Bilanzfälschung ermittelt. Mailänder Ermittler haben die Untersuchungen im Falle einiger verdächtiger Spielertransfers aufgenommen.

Nun auch Inter Mailand unter Betrugsverdacht

jsor2
25. Januar 2007, 11:28 Uhr

Gegen den italienischen Meister Inter Mailand wird wegen des Verdachts der Bilanzfälschung ermittelt. Mailänder Ermittler haben die Untersuchungen im Falle einiger verdächtiger Spielertransfers aufgenommen.

Nun gerät auch der bislang vom Manipulationsskandal verschonte italienische Meister Inter Mailand in die Bredouille. Mailänder Ermittler haben den Tabellenführer der Serie A ins Visier genommen. Die Justizbehörden überprüfen die Bilanzen des Mailänder Klubs und haben Ermittlungen wegen einiger verdächtiger Spielertransfers in die Wege geleitet.

Die Ermittler vermuten, dass Spielertransfers zu überhöhten Konditionen in Inters Bücher eingetragen worden seien, um die Bilanzen Klubs ausgeglichener zu gestalten. Dies berichtete die römische Tageszeitung La Repubblica (Donnerstag-Ausgabe). Ermittelt wird speziell wegen des Transfers von Torhüter Simone Brunelli, der von Inter mit drei Millionen Euro bewertet wurde, obwohl er seit drei Jahren wegen eines Schulterproblems nicht gespielt hatte.

In den Sog der Ermittlungen sind Inter-Chef Massimo Moratti sowie der Vizepräsident des Klubs, Rinaldo Ghelfi, und der Ex-Geschäftsführer Mauro Gambaro geraten. Laut den Ermittlern hätte Inter ohne Bilanzmanipulationen wohl kaum die Lizenz für die Meisterschaftssaison 2004/2005 erhalten. Ermittelt wird auch gegen den Vizepräsidenten von Milan, Adriano Galliani. Die Beschuldigten weisen die Anschuldigungen indes zurück.

Autor: jsor2

Kommentieren