Die HSG Nordhorn und der VfL Gummersbach dürfen sich durch ihre Siege am 23. Spieltag in der Handball-Bundesliga wieder berechtigte Hoffnungen auf das internationale Geschäft machen. Mit 31:27 (13:14) bezwangen die Nordhorner den TV Großwallstadt und liegen mit 34:12 Punkten weiter hinter dem norddeutschen Spitzentrio angeführt von Meister THW Kiel (40:6). Die SG Flensburg-Handewitt (37:7) und der HSV Hamburg (34:8) folgen auf den Plätzen zwei und drei. Für die HSG, die seit dem 27. Dezember 2006 im Euregium ungeschlagen ist, trafen Jan Filip und Peter Kukucka je zehnmal.

Nordhorn und Gummersbach richten Blick auf Europa

Essen siegt im Abstiegskampf

sid
23. Februar 2008, 17:19 Uhr

Die HSG Nordhorn und der VfL Gummersbach dürfen sich durch ihre Siege am 23. Spieltag in der Handball-Bundesliga wieder berechtigte Hoffnungen auf das internationale Geschäft machen. Mit 31:27 (13:14) bezwangen die Nordhorner den TV Großwallstadt und liegen mit 34:12 Punkten weiter hinter dem norddeutschen Spitzentrio angeführt von Meister THW Kiel (40:6). Die SG Flensburg-Handewitt (37:7) und der HSV Hamburg (34:8) folgen auf den Plätzen zwei und drei. Für die HSG, die seit dem 27. Dezember 2006 im Euregium ungeschlagen ist, trafen Jan Filip und Peter Kukucka je zehnmal.

Altmeister Gummersbach liegt nach dem 33:30 (15:11) bei HBW Balingen-Weilstetten weiter auf dem sechsten Rang (30:14). Drei Tage nach der bitteren Champions-League-Niederlage gegen Ciudad Real hatte die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason in Roman Pungartnik ihren besten Werfer, für die Gastgeber traf Cho Chi-Hyo (7) am besten.

Im Abstiegskampf darf Traditionsklub Tusem Essen weiter hoffen. Das von neuen finanziellen Sorgen geplagte Schlusslicht setzte sich gegen den direkten Mitkonkurrenten Wilhelmshavener HV mit 30:28 (17:12) durch und zog zumindest nach Pluspunkten mit dem Tabellen-17. TuS N-Lübbecke und dem 16. GWD Minden (beide 11:33) gleich. Letztmals hatte Tusem am 21. Oktober 2007 nicht auf dem letzten Rang gestanden.

Autor: sid

Kommentieren