Nach der deutlichen 26:36-Pleite im Spiel um Platz drei bei der Handball-Europameisterschaft gegen Frankreich geht Bundestrainer Heiner Brand im Interview mit seiner Truppe hart ins Gericht. Er bemänglte die fehlende Leidenschaft in seinem Team und nahm lediglich die Torhüter von der Kritik aus.

Brand: "Leistung gegen Frankreich inakzeptabel"

"Wir müssen eine größere individuelle Stärke entwickeln"

sid
27. Januar 2008, 16:37 Uhr

Nach der deutlichen 26:36-Pleite im Spiel um Platz drei bei der Handball-Europameisterschaft gegen Frankreich geht Bundestrainer Heiner Brand im Interview mit seiner Truppe hart ins Gericht. Er bemänglte die fehlende Leidenschaft in seinem Team und nahm lediglich die Torhüter von der Kritik aus.

"Herr Brand, die Mannschaft hat im letzten Turnierspiel gegen Frankreich ein ganz schwaches Bild abgegeben. Haben Sie dafür beim achten Spiel in elf Tagen Verständnis?"[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/000/077-79_preview.jpeg Heiner Brand. (Foto: firo)[/imgbox]

Heiner Brand: "Die Leistung gegen Frankreich kann ich so nicht akzeptieren. Ich kann akzeptieren, dass wir verloren haben, aber nicht wie. Es fehlte ein wenig die Leidenschaft. Der Kräfteverschleiß war aber auch enorm hoch. Das muss ich jetzt erstmal verarbeiten. Ich habe immer auf die Uhr gesehen und gehofft, dass die Zeit schnell umgeht."

"Und wie fällt ihre EM-Bilanz nach diesem Abschluss aus?

Heiner Brand: "Ich war nur mit dem Erreichen des Halbfinals zufrieden. Bis dahin haben wir uns sehr positiv präsentiert. Insgesamt haben wir gezeigt, dass wir mit den Spitzenmannschaften mithalten können. Aber es muss schon alles stimmen, im vergangenen Jahr bei der WM hat alles gestimmt, hier nur teilweise."

"Hatten Sie gegen Frankreich überhaupt eine Möglichkeit einzugreifen?

Heiner Brand: "Man versucht personell ein paar Dinge. Aber die Möglichkeiten sind begrenzt. Man darf auch nicht vergessen, dass die Leader heute auf einmal nicht mehr da waren in Markus Baur oder Florian Kehrmann. Und wer Zweifel hatte, welche Bedeutung Markus für die Mannschaft hat, hat das heute gesehen, da muss man nicht diskutieren. Und wenn man die Mannschaft heute gesehen hat, dann sieht es so aus, als ob ich Markus auch in Peking bei den Olympischen Spielen gebrauchen kann."

"Woran müssen Sie mit der Mannschaft vor allem noch arbeiten?"
Heiner Brand: "Bis auf die Torwart-Position haben wir auf allen Position größere oder kleinere Baustellen. Wir müssen auch noch eine größere individuelle Stärke entwickeln, wie zum Beispiel Oleg Velyky sie hat. Die Franzosen zum Beispiel machen dadurch immer wieder leichte Tore."

"Welche Alternativen haben Sie für die Spieler, die hier bei der EM waren?"

Heiner Brand: "Der Kreis ist überschaubar und die Möglichkeit Konkurrenzsituationen zu schaffen gering.

"Gilt ab jetzt nur noch die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Peking?"

Heiner Brand: "Ich brauche jetzt erstmal ein bisschen Ruhe, um alles zu analysieren. Damm fange ich an das Programm bis Peking zu erstellen, alles zielt jetzt auf Peking hin, um optimal vorbereitet hinzufahren."

Autor: sid

Kommentieren