Obwohl seine Mannschaft nicht auf einem Qualifikations-Rang ins Jahr 2008 einbiegt, zeigt sich MSV II-Trainer Horst Steffen keineswegs völlig enttäuscht vom Abschneiden.

MSV II: Horst Steffens Halbzeit-Fazit

Wenig Vorwürfe vom Coach

tt
28. Dezember 2007, 09:00 Uhr

Obwohl seine Mannschaft nicht auf einem Qualifikations-Rang ins Jahr 2008 einbiegt, zeigt sich MSV II-Trainer Horst Steffen keineswegs völlig enttäuscht vom Abschneiden. "Bis auf die hohe Anzahl von Gegentreffern kann ich meinen Jungs eigentlich keine Vorwürfe machen", stellt der Ex-Profi fest, "ich bin insgesamt zufrieden mit den Leistungen, auch wenn es sich für Außenstehende vielleicht etwas komisch anhört."

Die freie Zeit bis zum Januar wird Steffen nutzen, um Fehlerquellen zu analysieren. "Wir haben unsere Spiele auf Video aufgezeichnet", sagt der Coach, "ich werde mir die Gegentore noch Mal zusammenschneiden und die Entstehung auswerten. Wir haben zum Beispiel recht viele Treffer nach Freistößen kassiert, aber nur eines im Anschluss an eine Ecke. Da kann man also nicht behaupten, dass bei Standards kollektiv geschlafen wird, eigentlich ist die Zahl so nicht zu erklären. Wir werden es ergründen, um es in der Rückserie besser zu machen."

Was dem Fußball-Lehrer gut gefallen hat, ist die hohe Bereitschaft seiner Jungs. "Die Moral ist top, wir kommen nach einem Rückstand immer wieder ins Spiel, machen weiter, erzielen richtig tolle Tore. Ich bin sicher, dass wir irgendwann dahin kommen, wo wir am Ende stehen wollen: Nämlich unter die ersten elf Mannschaften."

Autor: tt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren