Eine zeitlang gelang es fast unbemerkt. Doch nach mittlerweile sieben Spielen nacheinander ohne Niederlage hat sich Hedefspor Hattingen zu einem ernsthaften und weithin sichtbaren Kandidaten auf die Bezirksliga-Spitze entwickelt. Bei nur drei Punkten Rückstand auf Platz eins hat der Klub die Halbzeit-Meisterschaft im Visier.

Bezirksliga 14: Hedefspor mischt im Aufstiegsrennen mit

"Für den Fall der Fälle rüsten"

Felix Guth
30. November 2007, 10:38 Uhr

Eine zeitlang gelang es fast unbemerkt. Doch nach mittlerweile sieben Spielen nacheinander ohne Niederlage hat sich Hedefspor Hattingen zu einem ernsthaften und weithin sichtbaren Kandidaten auf die Bezirksliga-Spitze entwickelt. Bei nur drei Punkten Rückstand auf Platz eins hat der Klub die Halbzeit-Meisterschaft im Visier. "Nach den beiden Begegnungen wird man sehen, wo wir stehen," sagt Bekir Turan, Geschäftsführer der Hattinger. "Wenn wir dann immer noch im Rennen sind, könnte es gut sein, dass wir auf dem Transfermarkt noch einmal reagieren." Volle Bündelung der Kräfte für den Aufstieg heißt das Motto bei den Rot-Weißen.

So wie zurzeit bei Hedef sieht es aus, wenn man einen "Lauf" hat. Das Team spielt unspektakulär, aber erfolgreich. Wie fast alle türkischstämmigen Mannschaften besitzt es ein hohes technisches Niveau. Das Potenzial deutete die Truppe schon in der Vorsaison an, als es im ersten Bezirksliga-Jahr der Vereinsgeschichte zu Platz zehn reichte. Dennoch staunten viele nicht schlecht, als Trainer Aytekin Samast vor der Saison vollmundig einen Platz unter den ersten Fünf ankündigte.

"Er hat sein Versprechen gehalten", sagt Geschäftsführer Turan, der von Samast voll und ganz überzeugt ist. Denn dem Coach gelang es, der Truppe den nötigen Teamgeist einzuimpfen. "Die Spieler haben im Moment einfach Spaß am Fußball", sagt Bekir Turan. Den "großen Star" gibt es im Hedef-Team nicht, stattdessen zählt bei Trainer Samast die Gemeinschaft.

Die Entwicklung des erst 1982 gegründeten Vereins führte in den vergangenen Jahren nur bergauf. Nur eineinhalb Jahre nach dem Bezirksliga-Aufstieg hat sich Hedefspor in Hattingen klar auf Augenhöhe mit den "Alteingesessenen" wie TuS Hattingen oder SG Welper positioniert. Und der Hunger auf Erfolge ist noch nicht gestillt.

"Wir müssen uns für den Fall der Fälle rüsten", kommentiert Turan das Thema Landesliga. Zwar besitze der Verein personell das Potenzial, auch die Aufgaben eine Liga höher zu stemmen. "Aber gerade, was das Thema Sponsoren angeht, müsste noch viel passieren."

Autor: Felix Guth

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren