Sokratis steht bei Borussia Dortmund noch bis 2019 unter Vertrag. Doch namhafte Vereine aus England und Italien sind offenbar interessiert.

BVB

Juventus Turin will offenbar Sokratis verpflichten

Andreas Ernst
06. April 2018, 10:47 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Sokratis steht bei Borussia Dortmund noch bis 2019 unter Vertrag. Doch namhafte Vereine aus England und Italien sind offenbar interessiert.

Der Vertrag von Innenverteidiger Sokratis beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund läuft noch bis zum 30. Juni 2019 - gern würde der BVB den 29-jährigen Griechen länger binden. Doch die Dienste des Abwehrspielers sind heiß begehrt. Dass der englischen Spitzenklub Manchester United um Sokratis buhlt, ist bekannt. Nun soll italienischen Medienberichten zufolge auch Juventus Turin interessiert sein. Sokratis' Marktwert beträgt laut transfermarkt.de 22 Millionen Euro - im Sommer könnte der BVB noch eine hohe Ablöse kassieren.

Im italienischen Fußball kennt sich Sokratis bestens aus. Von 2008 bis 2011 bestritt er für den AC Mailand (7 Spiele, kein Tor) und den FC Genua (59 Spiele, zwei Tore) 66 Pflichtspiele, bevor er in die Bundesliga zu Werder Bremen und später zu Borussia Dortmund wechselte. Juventus Turin muss einen Umbruch einleiten - und vor allem die Defensive verjüngen. Vor Torwart-Legende Gigi Buffon (40 Jahre alt) räumen in der Abwehr Andrea Barzagli (36) und Giorgio Chiellini (33) auf. Der dritte Innenverteidiger Medhi Benatia wird am 17. April 31, der von Schalke ausgeliehene Benedikt Höwedes ist ebenfalls bereits 30 Jahre alt. Sokratis kennt zudem Trainer Massimiliano Allegri aus dem gemeinsamen Jahr in Mailand. Mit Juventus hätte Sokratis eine Titel-Garantie. Beim BVB stehen außer Sokratis für die kommende Saison bisher drei Innenverteidiger unter Vertrag: der im Winter vom FC Basel gekommene Manuel Akanji (bisher 7 Spiele, kein Tor), der bisher zu selten überzeugende Ömer Toprak (31 Spiele, kein Tor) und der talentierte Dan-Axel Zagadou (16 Spiele, ein Tor).

BVB scheiterte in den Pokalwettbewerben früh

Nach einer bisher unbefriedigenden Saison mit wechselhaften Leistungen in der Bundesliga, einem vorzeitigen Ausscheiden im DFB-Pokal (Achtelfinale), in der Champions League (Gruppenphase ohne Sieg) und in der Europa League (Achtelfinale) steht der BVB vor einem großen Umbruch.

Autor: Andreas Ernst

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren