Liga-Verbandspräsident Reinhard Rauball hat eingeräumt, dass der Deutschen Fußball Liga (DFL) die von Leo Kirch garantierte Bankbürgschaft zur Absicherung der Zahlungen für die Fernsehrechte an der Bundesliga ab 2009 noch nicht vorliegt.

Rauball: Bürgschaft liegt noch nicht vor

"Wir sind also doppelt abgesichert"

sid
10. Oktober 2007, 19:19 Uhr

Liga-Verbandspräsident Reinhard Rauball hat eingeräumt, dass der Deutschen Fußball Liga (DFL) die von Leo Kirch garantierte Bankbürgschaft zur Absicherung der Zahlungen für die Fernsehrechte an der Bundesliga ab 2009 noch nicht vorliegt. "Eine Bürgschaft in dieser Höhe kostet extrem hohe Gebühren. Deshalb wäre es unsinnig, sie schon jetzt zu erbringen. Aber wir kennen das international anerkannte Finanzinstitut, das die Bürgschaft leisten soll", sagte Rauball der Bild-Zeitung.

Die DFL-Führung habe sich laut Rauball von der "Seriosität des Angebots" überzeugt: "Jeweils zum 1. Januar eines Jahres wird unser Partner eine Bürgschaft über die Garantie von rund 500 Mio. Euro für die dann folgende Saison vorlegen. Zudem müssen alle Rechte-Erwerber Bürgschaften beibringen. Wir sind also doppelt abgesichert."

Das Unternehmen Sirius, eine Tochter von Kirchs Agentur KF 15, hatte die Rechte an der Inlandsvermarktung der Fußball-Bundesliga von 2009 bis 2015 für 500 Millionen Euro pro Saison erworben. Sirius will die TV-Rechte als Zwischenhändler zur Ausschreibung bringen.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren