Am Samstagabend standen sich Viktoria Resse und der SV Horst 08 im Finale der Sparkassen Masters gegenüber. Resse holte sich mit einem 2:1-Sieg den Pokal.

Halle Gelsenkirchen

Viktoria Resse krönt sich zum Hallenchampion

Anika Haus
07. Januar 2018, 11:01 Uhr

Am Samstagabend standen sich Viktoria Resse und der SV Horst 08 im Finale der Sparkassen Masters gegenüber. Resse holte sich mit einem 2:1-Sieg den Pokal.

Gelsenkirchen hat seinen neuen Hallenstadtmeister gefunden. Am Samstagabend setzte sich der Westfalenligist Viktoria Resse im Finalspiel gegen den Landesligisten und Turnierausrichter SV Horst-Emscher 08 mit einem 2:1-Erfolg durch.

Für die Viktoria war der Weg zum Titel aber gewiss kein einfacher, denn fast hätte YEG Hassel der Elf von Trainer Frank Conradi im Halbfinale noch ein Beinchen gestellt: In einer gleichermaßen brisanten wie spannenden Begegnung lagen die Hasseler lange Zeit mit 1:0 in Führung, ehe sie die letzten 20 Sekunden der Partie mit nur noch zwei Feldspielern über die Zeit bringen mussten. Das gelang der Mannschaft nicht, zehn Sekunden vor dem Ende traf Resse noch zum Ausgleich. Im anschließenden Neunmeterschießen setzte sich die Viktoria dann durch.

Für das Finalspiel gegen den SV Horst 08 hat der Krimi im Halbfinale dann noch einmal positives Adrenalin freigesetzt: "Das Neunmeterschießen hat uns auf jeden Fall nochmal einen Schub gegeben", erklärte Viktoria-Kapitän Mike Neumann im Rückblick auf das Finale, in dem die Männer in Rot in der siebten Minute in Führung gingen. Fünf Minuten später gelang ihnen dann der zweite Streich. Kurz darauf erzielten die Horster zwar noch den Anschlusstreffer, nehmen konnten sie Resse den Finalsieg schlussendlich aber nicht mehr.

08-Trainer Alexander Thamm zeigte sich im Anschluss als fairer Verlierer und gratulierte dem neuen Pokalsieger zum Titel: "Wenn man in einem Turnier zwei Mal gegen die gleiche Mannschaft verliert, dann ist Resse am Ende auch verdient der neue Hallenstadtmeister. Sie spielen eine Liga höher als wir, daher glaube ich, dass wir das ganz gut gemacht haben", sagte der 34-jährige Trainer des nun amtierenden Vizemeisters.

Auf Seiten der Viktoria stimmte man der Meinung des Ex-Profis zu: "Dass wir die bessere Mannschaft waren, sehe ich auch so", brachte Resse-Trainer Conradi es auf den Punkt und ließ seinen Kapitän ergänzen: "Wir waren am Ende vielleicht die geschlossenere Mannschaft, die das Spiel mit Cleverness entschieden hat. Über das gesamte Turnier haben wir uns von Spiel zu Spiel gesteigert. Man muss der Mannschaft ein Kompliment machen, wie sie sich von Spiel zu Spiel hier reingefightet hat."

Autor: Anika Haus

Kommentieren