Der Brite Lewis Hamilton hat den verregneten Großen Preis von Japan gewonnen und ist dem Gewinn der Formel-1-WM 2007 einen großen Schritt näher gekommen. Der McLaren-Mercedes-Pilot führt die WM-Wertung bei nur noch zwei ausstehenden Rennen mit 12 Punkten vor seinem Teamkollegen, dem amtierenden Weltmeister Fernando Alonso, an. Der Spanier musste seine Hoffnungen auf den dritten Titelgewinn in Folge nach einem Unfall in Fuji so gut wie begraben.

"Silberpfeil"-Pilot Hamilton siegt in Fuji

Nun WM-"Matchball" in China

sid
30. September 2007, 08:37 Uhr

Der Brite Lewis Hamilton hat den verregneten Großen Preis von Japan gewonnen und ist dem Gewinn der Formel-1-WM 2007 einen großen Schritt näher gekommen. Der McLaren-Mercedes-Pilot führt die WM-Wertung bei nur noch zwei ausstehenden Rennen mit 12 Punkten vor seinem Teamkollegen, dem amtierenden Weltmeister Fernando Alonso, an. Der Spanier musste seine Hoffnungen auf den dritten Titelgewinn in Folge nach einem Unfall in Fuji so gut wie begraben.

Als einziger deutscher Fahrer erreichte Adrian Sutil im Spyker das Ziel.

Der 22-jährige Hamilton hat somit schon in einer Woche beim China-Grand-Prix am 7. Oktober in Schanghai den ersten "Matchball" und könnte sich im Reich der Mitte zum jüngsten Weltmeister der Formel-1-Geschichte krönen.

Autor: sid

Kommentieren