Nach der Ohrfeige gegen Mönchengladbach II steht für die TuRU aus Düsseldorf der nächste Brocken auf dem Plan. Denn die Landeshauptstädter müssen zum vor der Saison als Top-Favoriten gehandelten Bonner SC. Doch dort herrscht mal wieder das reine Chaos. Frank Benatelli aber passt die Unruhe beim BSC gar nicht in den Kram. Der TuRU-Trainer erklärt geschockt:

TuRU Düsseldorf: Kizilaslan immer noch in der Schwebe

Bonner Theater schockt Benatelli

tr
22. September 2007, 20:33 Uhr

Nach der Ohrfeige gegen Mönchengladbach II steht für die TuRU aus Düsseldorf der nächste Brocken auf dem Plan. Denn die Landeshauptstädter müssen zum vor der Saison als Top-Favoriten gehandelten Bonner SC. Doch dort herrscht mal wieder das reine Chaos. Frank Benatelli aber passt die Unruhe beim BSC gar nicht in den Kram. Der TuRU-Trainer erklärt geschockt:

"Dass Bonn in Aachen verloren hat, ist nicht positiv für uns. Die haben gerade zwei Mann rausgeschmissen und werden wie Speldorf gegen uns alles geben, ihren Abwärtstrend zu stoppen. Aber das kann uns egal sein, den wir müssen auch unbedingt punkten."

Das allerdings ohne Daniel Palac. Der Youngster ist am Freitag Nachmittag von Dr. Christoph Geister in Herne an seinem Leistenbruch operiert worden und wird der TuRU in den kommenden Wochen fehlen. Ein weiterer Rückschlag für den Fußballlehrer, den neben der Verletzungsmisere auch noch einen weiteren Kritikpunkt ausgemacht hat. "Jeder Spieler muss endlich an seine Leistungsgrenzen gehen. Das hat mir zuletzt etwas gefehlt. Außerdem müssen wir auf dem Platz viel mehr kommunizieren."

Zudem wünscht sich der Ex-Profi, dass "wir nicht immer in Rückstand geraten und diesem hinterherlaufen. Wir müssen uns aus dieser Phase heraus kämpfen. Wenn wir alle Akteure wie Sükrü Ayranci und Andreas Gensler wieder richtig fit haben, werden wir auch wieder punkten." Aber wie geht es bis zu diesem Tag weiter? "Bis dahin müssen wir zusehen, dass wir wenigstens ein paar Zähler einfahren." Nicht mithelfen wird voraussichtlich Engin Kizilaslan. "Ich weiß noch nicht, wann er für uns spielberechtigt sein wird", zuckt Benatelli mit den Schultern: "Wir stehen mit dem Verband in einem engen Kontakt und hoffen, dass wir die Geschichte schnell klären können."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren