Am siebten Spieltag der Landesliga Niederrhein 3 erwartet die Verfolger von Spitzenreiter Tura 88 Duisburg allesamt schwierige Aufgaben. Mit jeweils 13 Punkten liegt das Verfolgertrio, bestehend aus dem SV Glückauf Möllen, dem SV Sonsbeck und der GSV Moers, in Lauerstellung und wartet nur auf einen Ausrutscher der „Roten Teufel.“ Während Sonsbeck und Möllen Zuhause antreten, muss der GSV Moers auf Reisen gehen. Beim TV Jahn Hiesfeld  will die Mannschaft des Grafschafter Sport Vereins dem 5:1-Heimsieg gegen Olympia Bocholt einen weiteren Sieg hinzufügen.

Landesliga 3 (NR): 7. Spieltag, Vorschau & Expertentipp

Verfolger wollen dranbleiben

Moritz Rieckhoff
22. September 2006, 19:56 Uhr

Am siebten Spieltag der Landesliga Niederrhein 3 erwartet die Verfolger von Spitzenreiter Tura 88 Duisburg allesamt schwierige Aufgaben. Mit jeweils 13 Punkten liegt das Verfolgertrio, bestehend aus dem SV Glückauf Möllen, dem SV Sonsbeck und der GSV Moers, in Lauerstellung und wartet nur auf einen Ausrutscher der „Roten Teufel.“ Während Sonsbeck und Möllen Zuhause antreten, muss der GSV Moers auf Reisen gehen. Beim TV Jahn Hiesfeld will die Mannschaft des Grafschafter Sport Vereins dem 5:1-Heimsieg gegen Olympia Bocholt einen weiteren Sieg hinzufügen.

Für GSV Moers-Trainer Siegfried Sonntag wird der Trip nach Dinslaken eine Reise in die Vergangenheit. Von 2001 bis 2003 trug der Coach die sportliche Verantwortung beim TV Jahn und führte die Mannschaft von der Bezirksliga in die Landesliga. Doch dies und auch seine Freundschaft zu Gerd Ott, aktueller Übungsleiter in Hiesfeld und langjähriger Weggefährte von Sonntag, ändert am Siegeswillen des GSV-Coaches nichts: „Für mich wird das ein besonderes Spiel“ konstatiert „Siggi“ Sonntag. „Auch wenn ich lange in Hiesfeld gearbeitet habe und mich mit Gerd eine Freundschaft verbindet - am Sonntag wollen wir da unserer Serie ausbauen und nach Möglichkeit auch gewinnen.“

Zwei Moerser Neuzugänge hätten dies in der letzten Saison noch nicht gerne gesehen, denn da kickten Kamuran Saklavci und Miroslav Petric noch für die „Lilafarbenen“ vom Niederrhein. Am Sonntag werden die beiden Ex-Dinslakener alles tun um ihrem neuen Klub zum Sieg zu verhelfen. Zum Gelingen möchte auch Björn Schulz beitragen. Der Stürmer der Grafenstädter hat bislang in allen sechs Meisterschaftsspielen sein Tor erzielt und ist somit der treffsicherste Schütze der Gelb-Schwarzen. Bis auf Jürgen Rominski (Zerrung) und den Langzeitverletzten Meik Menzel wird der Tabellenvierte in Bestbesetzung antreten können.

Dranbleiben möchte auch der SV Sonsbeck. Im Heimspiel gegen Galatasaray Mülheim gilt es für den Tabellendritten, unbedingt sein letztes Heimspiel vergessen machen. Dort setzte es im Derby vor zwei Wochen gegen den GSV Moers eine bittere 1:3-Pleite. „Das war extrem ärgerlich“, lässt SV-Coach Thomas Geist den letzten Heimauftritt seiner Elf noch einmal Revue passieren, um dann postwendend wieder zurück zum aktuellen Geschehen zu kommen: „Das wird uns diesmal mit Sicherheit nicht passieren. Die Mannschaft ist heiß und will unbedingt die drei Punkte einfahren.“

Motivieren braucht der Übungsleiter seine Jungs jedenfalls nicht besonders. Nach dem verlorenen Derby folgte in der Woche das unrühmliche Pokalaus (Kreispokal) gegen den Kreisliga A-Vertreter Türkiyemspor Oberhausen. Zudem haben sich die Gäste vor der Saison selbst als Aufstiegsfavorit deklariert. Geist: „Am Sonntag werden wir ja sehen, ob sie ihren großen Ankündigungen auch Taten folgen lassen. Ich denke meine Elf wird topmotiviert ins Spiel gehen. "Verletzungsbedingt nicht dabei sein werden Heiner Gesthuysen, Dennis Schmitz und Maik Bodden.

Nutzen möchte dies der Gegner aus Mülheim. Der Tabellenzehnte hinkt derzeit den hochgesteckten Erwartungen hinterher und hat zudem einen enormen personellen Aderlass zu beklagen. Trainer Sakis Papachristos muss beim Gastspiel am Niederrhein auf die Hälfte seines Stammpersonals verzichten. Hinten kann Ali Demirkogaran verletzungsbedingt nicht auflaufen. Im Mittelfeld fehlen Musa Ali Kilic und (Rotsperre) und Adem Saglem (verletzt). Mit Osman Kara (Rotsperre) und Burhan Erkis (verletzt) ist zudem der komplette erste Sturm der Gäste nicht einsatzfähig.

Dennoch möchte Coach Papachristos punkten: „Da wir es mit einem der absoluten Aufstiegsfavoriten zu tun haben und ich auf viele meiner Spieler verzichten muss, wäre ich mit einem Unentschieden zufrieden“, zeigt sich der gebürtige Grieche bescheiden und fügt hinzu: „Bei unserer personellen Lage muss man mit einem Punkt bei solch einem Gegner einfach auch mal zufrieden sen.“

Mehr als nur einen Zähler möchte am Wochenende der Dritte im Bund der Verfolger, die SV Glückauf Möllen, holen. Mit einem Sieg gegen den spielstarken Tabellensechsten aus Bocholt will der momentane Zweite in der Tabelle zum Gipfelsturm ansetzen. Ob dies gelingt hängt jedoch in erster Linie vom Spiel des „Gejagten“ selbst ab. Sollte Tura 88 seine Auswärtsaufgabe beim Tabellenzwölften in Walbeck erwartungsgemäß mit einem Sieg bewältigen, können die anderen Teams gewinnen wie sie möchten. Am Klassenprimus aus dem Duisburger Stadtteil Neudorf ist dann erst einmal kein vorbeikommen.

Den Spieltag tippt Siegfried Sonntag (Trainer GSV 1910 Moers)

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Kommentieren