Leicht angeschlagen gehen Stürmerin Sandra Smisek und Abwehrspielerin Linda Bresonik ins WM-Viertelfinale am Samstag in Wuhan gegen Nordkorea (11 Uhr MESZ). Die Frauenfußball-Nationalspielerinnen klagen beide über Beschwerden im Adduktorenbereich und brachen das Training am Donnerstag zwar vorzeitig ab, allerdings handelte es sich lediglich um eine Vorsichtsmaßnahme. Ihre Einsätze am Samstag  sind nicht gefährdet, bestätigte Mannschaftsarzt Bernd Lasarzewski.

Smisek und Bresonik vor Viertelfinale angeschlagen

Einsatz aber nicht gefährdet

sid
20. September 2007, 13:13 Uhr

Leicht angeschlagen gehen Stürmerin Sandra Smisek und Abwehrspielerin Linda Bresonik ins WM-Viertelfinale am Samstag in Wuhan gegen Nordkorea (11 Uhr MESZ). Die Frauenfußball-Nationalspielerinnen klagen beide über Beschwerden im Adduktorenbereich und brachen das Training am Donnerstag zwar vorzeitig ab, allerdings handelte es sich lediglich um eine Vorsichtsmaßnahme. Ihre Einsätze am Samstag sind nicht gefährdet, bestätigte Mannschaftsarzt Bernd Lasarzewski.

Silvia Neid hatte im letzten Gruppenspiel am vergangenen Montag gegen Japan gleich zwei Stammspielerinnen ersetzen müssen, als die gelbgesperrte Mittelfeldspielerin Simone Laudehr und die verletzte Innenverteidigerin Sandra Minnert ausgefallen waren. Das Duo ist gegen Nordkorea wieder mit an Bord.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren