Beim Duell des SC Hassel beim SuS Stadtlohn kam es zum Wiedersehen mit drei alten Bekannten.

OL W

Hassel siegt ohne Trainer beim SuS Stadtlohn

Christoph Winkel
30. April 2017, 20:59 Uhr
Foto: Benjamin Neumann

Foto: Benjamin Neumann

Beim Duell des SC Hassel beim SuS Stadtlohn kam es zum Wiedersehen mit drei alten Bekannten.

Stadtlohns Torwart Sören Stauder hütete bis 2012 das Tor des Sportclubs, Verteidiger Nedim Djuliman wechselte ebenso wie Stürmer Jonas Schmidt erst in der Winterpause zum SuS. Offenbar eine schlechte Entscheidung: am Sonntag behielt Hassel deutlich mit 3:1 die Oberhand. Der Sieg war der vierte in Folge, in der Tabelle sind die Hasseler auf Rang sieben geklettert.

Dawid Ginczek brachte den SC beim Tabellenvorletzten bereits nach zwei Minuten in Führung. Nach dem Ausgleich der Stadtlohner durch Michael Rossmöller (50.), sorgten Ginczek (69.) und der eingewechselte Enes Colak (90.) für den 3:1-Auswärtssieg. „Es war ein verdienter Sieg“, sagte Lucas Brall, der Thomas Falkowski am Sonntag gemeinsam mit Co-Trainer Vehbija Hodzic vertrat. Falkowski verpasste des Spiel wegen einer Urlaubsreise.

Traumtor von Ginczek zum 2:1

Es waren erst zwei Minuten gespielt, als Dawid Ginczek sein Team in Führung brachte. Nach einer Flanke von Aldin Hodzic köpfte Ginczek den Ball freistehend ins Tor. Von den Stadtlohnern ging so gut wie keine Torgefahr aus, die Hasseler Defensive um die beiden Innenverteidiger Alexander Schlüter und Sven Thormann stand sicher. Der SC versäumte es, das Spiel schon vor der Halbzeitpause zu entscheiden.

Die Anfangsphase des zweiten Durchgangs gehörte dem SuS Stadtlohn, der jeden Punkt im Abstiegskampf benötigt. Die Hasseler spielten in dieser Phase zu passiv und mussten in der 52. Minute den Ausgleich hinnehmen, Michael Roßmöller war der Torschütze. Allerdings beschwerten sich die Hasseler bei Schiedsrichter Florian Exner, weil Roßmöller den Ball mit der Hand gespielt haben soll.

In der 69. Minute stellte Dawid Ginczek, der beim Heimspiel gegen Paderborn II vor einer Woche drei Tore erzielte, die Weichen auf Sieg. Mit einem Traumtor aus 20 Metern, ein satter Schuss aus der Drehung, brachte er Hassel erneut in Führung. Als Stadtlohn alles nach vorne warf, ergaben sich Räume. In drei Kontersituationen machten es die Hasseler in Überzahl aber schlecht. Mit dem Treffer zum 3:1 von Enes Colak in der 90. Minute war das Spiel dann aber entschieden.

Autor: Christoph Winkel

Kommentieren