Am Sonntagabend stand Thomas Falkowski nach dem 4:1-Sieg in der Fußball-Oberliga gegen den SC Paderborn II im Vereinsheim des SC Hassel und freute sich über den Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Kreispokal

SC Hassel erwartet Viktoria Resse

waz
25. April 2017, 06:07 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Am Sonntagabend stand Thomas Falkowski nach dem 4:1-Sieg in der Fußball-Oberliga gegen den SC Paderborn II im Vereinsheim des SC Hassel und freute sich über den Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Eins der letzten fünf Punktspiele muss seine Mannschaft aber noch gewinnen, um auch rechnerisch auf der sicheren Seite zu sein. Doch jetzt kommt dem Trainer in der Konzentration auf den Klassenerhalt etwas dazwischen: Der Kreispokal.

Am Dienstag um 18.30 Uhr erwartet der SC Hassel im ersten Halbfinale den Landesligisten Viktoria Resse. Aber wie genau Trainer Thomas Falkowski die Partie angehen will und mit welchem Personal, das wird er noch überlegen.

Auch Viktoria Resse ist nicht unbedingt begeistert von dem Termin. Denn für Ressse geht es in der Schlussphase der Saison in der Landesliga gerade um die Meisterschaft und damit um den sicheren Aufstieg in die Westfalenliga. Daher sieht es Resses Coach Frank Conradi ähnlich wie sein Trainer-Kollege Falkowski. „Der Pokal kommt gerade wirklich eher ungelegen“, sagt er.

Anders sieht es im zweiten Halbfinale aus. Am Mittwoch um 19 Uhr muss die SSV Buer dabei beim SV Zweckel antreten. Die SSV Buer kann sich auf das Halbfinale freuen, denn in der Landesliga geht für den Klub nach oben und nach unten in dieser Saison eigentlich nichts mehr. Zudem kann das Team zeigen, was es im Pokal drauf hat, denn im Viertelfinale hatte die SSV Buer zuletzt noch ein Freilos erwischt.

Autor: waz

Mehr zum Thema

Kommentieren