Hart erkämpftes Remis in Halle

15.04.2017

MSV

Hart erkämpftes Remis in Halle

Foto: firo

Ein Sieg war möglich, am Ende musste sich Fußball-Drittligist MSV Duisburg am Samstag im Auswärtsspiel beim Halleschen FC mit einem Remis begnügen.

Das Spiel vor 6381 Zuschauern endete 1:1 (0:0). Im Aufstiegsrennen bleibt der Spitzenreiter auf Kus. Der Vorsprung der Zebras auf Platz drei beträgt nach dem 33.Spieltag fünf Punkte. Der MSV verlor in der Schlussphase Kevin Wolze, der die Rote Karte kassierte.

MSV-Trainer Ilia Gruev vertraute derselben Startformation, die vor Wochenfrist gegen Großaspach auf dem Platz stand. Beim Gastgeber Hallescher FC kam es notgedrungen zu einem kurzfristigen Wechsel. Stammtorwart Fabian Bredlow zog sich im Abschlusstraining einen Muskelfaserriss zu. Für ihn stand Oliver Schnitzler, der im Winter vom Zweitligisten 1.FC Heidenheim nach Halle gewechselt war, erstmals zwischen den Pfosten des HFC.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start. Sie setzten den MSV schon in der Anfangsphase unter Druck. Schon in der sechsten Minute lag den HFC-Fans der Jubelschrei auf den Lippen. Doch Martin Röser verfehlte mit seinem Distanzschuss das Duisburger Tor nur knapp.
Der MSV, bei dem Fabian Schnellhardt im Mittelfeld erneut den defensiven Part übernahm, überstand die frühe Drangphase der Hallenser schadlos, hatte aber Mühe, seinerseits den Gegner unter Druck zu setzen.

Die erste Chance für den Spitzenreiter resultierte aus einer Standardsituation. Doch Fabian Schnellhardt setzte den Ball bei einem 18-Meter-Freistoß uninspiriert in die Hallenser Mauer (25.). Nach der ersten Halbzeit blieb MSV-Stürmer Kingsley Onuegbu in der Kabine. Für ihn kam Enis Hajri ins Team. Trainer Ilia Gruev drehte mit diesem Wechsel an mehreren Schrauben. Hajri rückte auf die Sechs, Fabian Schnellhardt kehrte auf seine offensivere Stammposition zurück, Zlatko Janjic und Thomas Bröker betrieben ein Wechselspiel zwischen Flügel und Spitze.

Die Duisburger Spieler hatten ihre taktische Formation selbst noch nicht sortiert, als sie den Ball bereits wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff im Hallenser Tor unterbrachten. Auf Vorarbeit von Andreas Wiegel und Stanislav Iljutcenko köpfte Zaltko Janjic zum 0:1 ein (46.). Sechs Minuten später hätte Janjic auf 0:2 erhöhen können, bei seinem Alleingang aufs HFC-Tor war er jedoch nicht konsequent genug.

Das rächte sich in der 60.Minute. Die Duisburger Abwehr schien im Tiefschlaf, als sich bei einer langen Hereingabe niemand für Marvin Ajani zuständig fühlte. Ajani nutzte den Freiraum und köpfte zum 1:1 ein. Zwei Minuten später scheiterte Janjic mit einem 18-Meter-Freistoß. Torhüter Oliver Schnitzler klärte zur Ecke.

Nun wollten beide Mannschaften den Sieg, die Partie entwickelte sich zum offenen Schlagabtausch. Für den HFC vergab Benjamin Pintol aus 16 Metern nur knapp (68.). Zwei Minuten später setzte Enis Hajri den Ball knapp neben das Tor. In der 75.Minute bewahrte MSV-Torwart Mark Flekken mit einem starken Reflex gegen Martin Röser vor einem Rückstand. In der 87.Minute kassierte Kevin Wolze nach einem Foul gegen Marvin Ajani an der Seitenlinie die Rote Karte.

Autor: Dirk Retzlaff

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken