Während die Fußballerinnen aus Argentinien nach dem 0:11 gegen die deutsche Auswahl noch darüber nachdenken, was sie gerade getan haben, präsentierten sich die Tormänner im Revier bereits am Wochenende in Torlaune. Schlecht aufgelegt schien jedoch die Elf der Westfalia aus Gelsenkirchen. Lediglich elf Mal griff der Schlussmann daneben. Eigentlich eine Topleistung, die mit einem Platz unter den Top 5 belohnt werden müsste. Für einen Spitzenplatz allerdings reicht das Gezeigte nicht.

Die Top 5 der bemitleidenswertesten Torhüter des Wochenendes

Die Spielklasse macht die Musik

fmi
10. September 2007, 17:35 Uhr

Während die Fußballerinnen aus Argentinien nach dem 0:11 gegen die deutsche Auswahl noch darüber nachdenken, was sie gerade getan haben, präsentierten sich die Tormänner im Revier bereits am Wochenende in Torlaune. Schlecht aufgelegt schien jedoch die Elf der Westfalia aus Gelsenkirchen. Lediglich elf Mal griff der Schlussmann daneben. Eigentlich eine Topleistung, die mit einem Platz unter den Top 5 belohnt werden müsste. Für einen Spitzenplatz allerdings reicht das Gezeigte nicht.

Platz 1

SC RW Maaslingen - TuS Hiltrup 1 : 8
Es ist weniger die Anzahl der gefangenen Tore, die den Maaslinger Ersatzkeeper Sven Eikmeyer auf das Podium hievt, als viel mehr die Spielklasse, in der er eben diese acht Mal hinter sich greifen musste. In der Verbandsliga Westfalen 1 unterlagen seine Rot-Weißen dem Gast aus Hiltrup 1:8. Nach einem ordentlichen Start und der Maaslinger 1:0-Führung vergaßen Eikmeyers Vorderleute offenbar das Verteidigen und ließen sich regelrecht vorführen. Die Internetseite der Verlierer spricht sogar von einem fußballerischen Offenbarungseid.

Platz 2

SVF Herringen - Königsborner SV II 10 : 1
SuS Rünthe - Türk. SC Hamm II 9 : 0
Auch der Zweitplatzierte profitiert von der Höhe seiner Spielklasse. Deshalb schaffen es gleich zwei A-Liga-Schlussmänner aus dem Kreis Unna-Hamm auf den zweiten Rang. Ihre Teams verloren zugleich mit neun Toren Differenz. Während dem Königsborner SV II beim Auswärtsspiel gegen den SVF Herringen noch der 1:10-Ehrentreffer gelang, ergaben sich die Athleten des Türkischen Sport Clubs Hamm II vollends dem SuS Rünthe mit 0:9.

Platz 3

BV Herne Süd II - FC Frohlinde III 17 : 1
Einen Torwart, der in einem Spiel tatsächliche 17 - in Worten siebzehn - Buden kassiert, kann man nur bemitleiden. Eigentlich, denn der Schlussmann, der bei der Drittvertretung des FC Frohlinde den Kasten hütet hat für seine Leistung sogar noch Lob verdient. Ohne ihn wäre die auch so schon kaum zu ertragende 1:17-Niederlage gegen BV Herne Süd II noch höher ausgefallen.

Platz 4

1. FC Pelkum - Gurb. Spor Bergkamen II 16 : 1
Trotz eines Ehrentreffers sollten sich die Mitspieler bei ihrem Torhüter nach dem Schlusspfiff entschuldigen, dass sie ihn so im Regen stehen ließen. Auch wenn er an dem ein oder anderen Gegentreffer selbst die Schuld trägt, hatten die Pelkumer doch allzu leichtes Spiel, die Gästeabwehr auszuspielen.

Platz 5

VfB Essen Nord II - Fatihspor Essen III 13:3.
Bei einem solchen Spiel weiß man kaum, welcher der beiden Torhüter mehr Mitleid verdient hat. Der von Fatihspor hat zwar deutlich öfter hinter sich fassen müssen; jener vom VfB jedoch hat trotz des deutlichen Sieges drei Dinger reinbekommen. Nach kurzer Überlegung sollte jedoch der mit den meisten Gegentoren auch das meiste Mitleid bekommen. Wurde er doch allzu oft allein gelassen.

Autor: fmi

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren