Die SG Flensburg-Handewitt bleibt in der Handball-Bundesliga Tabellenführer und Dauerrivale THW Kiel auf den Fersen. Die Flensburger setzten sich mit 30:28 (17:11) beim VfL  Gummersbach und schraubten ihr Punktekonto auf nunmehr 6:0-Punkte. Kiel hat bei einem mehr ausgetragenen Spiel 8:0-Zähler gesammelt.

Flensburg-Handewitt wahrt weiße Weste

Gummersbach in der Krise

jsor2
09. September 2007, 18:58 Uhr

Die SG Flensburg-Handewitt bleibt in der Handball-Bundesliga Tabellenführer und Dauerrivale THW Kiel auf den Fersen. Die Flensburger setzten sich mit 30:28 (17:11) beim VfL Gummersbach und schraubten ihr Punktekonto auf nunmehr 6:0-Punkte. Kiel hat bei einem mehr ausgetragenen Spiel 8:0-Zähler gesammelt.

Altmeister Gummersbach (3:5) befindet sich derweil nach nur einem Sieg aus vier Spielen in der Krise. Immerhin überzeugte der VfL gegen Flensburg kämpferisch und fand nach dem 11:17 zur Halbzeit noch einmal zurück ins Spiel. Doch ein Tor von Flensburgs Kasper Nielsen 80 Sekunden vor der Schlusssirene entschied die Partie.

Am Tabellenende festgesetzt hat sich GWD Minden. Die Ostwestfalen verloren bei HBW Balingen-Weilstetten 21:27 (13:13) und haben als einzige Mannschaft noch keinen Punkt auf der Habenseite. Schwach präsentierte sich auch Aufsteiger Füchse Berlin, der das Heimspiel gegen die HSG Wetzlar 23:26 (10:14) verlor und als Vorletzter 1:7 Zähler aufweist.

Autor: jsor2

Kommentieren