Der erkrankte Fußball-Weltmeister Mario Götze wird frühestens zu Beginn der kommenden Saison wieder für Borussia Dortmund spielen.

BVB

So ist der aktuelle Stand bei Mario Götze

Sebastian Weßling
15. März 2017, 12:10 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der erkrankte Fußball-Weltmeister Mario Götze wird frühestens zu Beginn der kommenden Saison wieder für Borussia Dortmund spielen.

Dem BVB zufolge macht Mario Götzes Behandlung wegen seiner Stoffwechselstörung gute Fortschritte. Erstmals nennt der Klub einen möglichen Zeitpunkt der Rückkehr. Mario Götze war nicht dabei, als sich die Spieler von Borussia Dortmund am Mittwochmorgen, einen Tag nach dem 3:0-Sieg im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen die Sportfreunde Lotte, zum Training versammelten. Überraschend war das nicht, der Nationalspieler leidet bekanntlich an einer Stoffwechselstörung, die ihm den Leistungssport derzeit unmöglich macht.

Ein Thema war der 24-Jährige dennoch: Denn der BVB vermeldete während der Trainingseinheit: „Mario Götze spricht positiv auf die Behandlung an“. Genauer gesagt: auf die erste Phase der Behandlung. Und erstmals nannte der Verein auch einen genaueren Zeitplan: Im Frühsommer soll Götze, wenn alles gut läuft, wieder mit dem leistungsorientierten Training beginnen, derzeit ist er in der Reha und absolviert ein individuelles Programm. Ziel ist, dass der Mittelfeldspieler zur kommenden Saison wieder voll einsatzfähig ist.

Das heißt: In der laufenden Saison wird er definitiv nicht mehr spielen. „Der BVB wünscht Mario Götze auch im Namen seiner zehn Millionen Fans eine schnelle Genesung“, ließ BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke mitteilen.

Götze war im Sommer für rund 22 Millionen Euro plus Prämien vom FC Bayern München zurück nach Dortmund gekommen. In der Vorrunde kam er noch regelmäßig zum Einsatz, nach der Winterpause blieb er immer öfter draußen – auch weil trotz intensiven Trainings und vieler Sonderschichten, die der Nationalspieler abspulte, die Fitnesswerte schlecht waren, er sich zudem immer wieder Muskelverletzungen zuzog. Mannschaftsarzt Markus Braun wurde misstrauisch, drängte auf eine eingehende Untersuchung – und bei der fiel die Krankheit auf.

Seitdem ist Götze aus dem Trainingsbetrieb genommen, hat sich zurückgezogen. Seine letzte Wortmeldung entstammt jener Mitteilung, mit der der Klub die Krankheit Anfang März öffentlich machte: "Ich befinde mich gerade in Behandlung und setze alles daran, so schnell wie möglich wieder ins Training einsteigen und meiner Mannschaft dabei helfen zu können, unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen“, hieß es da.

Inzwischen ist klar: Frühestens zur nächsten Saison wird es so weit sein.

Autor: Sebastian Weßling

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren