Am Dienstag, 31. Januar, schließt um 18 Uhr die Transferliste in Deutschland.

Transferende

Das könnte bis morgen noch passieren

Christian Brausch
30. Januar 2017, 09:35 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Am Dienstag, 31. Januar, schließt um 18 Uhr die Transferliste in Deutschland.

Bis morgen dürfen - und werden - die Vereine noch Spieler transferieren.

Zum Beispiel der Hamburger SV, der zwingend einen Spieler für das defensive Mittelfeld sucht. Und da scheint Mäzen Klaus-Michael Kühne wieder mal gönnerhaft zu sein. Bis zu zehn Millionen Euro soll der Brasilianer Walace kosten, der Deal mit dem 21-jährigen Talent von Grêmio Porto Alegre soll schon sehr weit fortgeschritten sein. Walace wäre nach Kölns Mergim Mavraj und Leipzigs Kyriakos Papadopoulos der dritte Neuzugang für den HSV.

Während der FC Schalke seine Transferaktivitäten abgeschlossen hat (die Leihe von Stürmer Fabian Reese zum Karlsruher SC ist perfekt) , könnte beim BVB auch noch etwas passieren. Das Abwehrtalent Mikel Merino soll weiter mit dem 1. FC Köln in Verbindung stehen. Im Kader der Dortmunder in Mainz fehlte der Sommerzugang. Möglich, dass auch hier eine Leihe zum FC ansteht, nachdem Köln vor wenigen Tagen bereits BVB-Fanliebling Neven Subotic bis zum Ende der Saison ausgeliehen hat.

Ein großes Talent scheint sich Bayer Leverkusen zu angeln. Flügelspieler Leon Bailey (19) sollte ursprünglich erst im Sommer vom KRC Genk nach Leverkusen wechseln, doch der Kicker berichtet, dass der Deal schon jetzt über die Bühne geht. Genk erhält dafür eine Millionen Euro mehr Ablöse.

Trotz des 3:1-Erfolgs gegen den Hamburger SV hat sich beim FC Ingolstadt an der Sachlage nichts geändert. Bis zum Ende der Transferperiode soll zwingend noch ein Innenverteidiger verpflichtet werden. Auch der FSV Mainz will - wenn möglich noch einen Spieler verpflichten, nachdem die Kasse nach den Transfers von Yunus Malli (VfL Wolfsburg) und Christian Clemens (Köln) prall gefüllt ist. Bisher wurde Bojan Krkic als Malli-Ersatz von Stoke City ausgeliehen.

In der 2. Liga sucht unter anderem der VfL Bochum noch nach einem Offensivspieler für die linke Außenbahn, nach der VfL auch bei Union Berlin zahlreiche Ausfälle zu beklagen hatte. Der 1. FC Nürnberg wird mit dem ehemaligen Kölner Stürmer Mikael Ishak (Randers FC) in Verbindung gebracht. Und auch der VfB Stuttgart will - trotz eines Aufstiegsplatzes - noch einmal nachlegen, wie der Sportliche Leiter Jan Schindelmeiser betonte.

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren