Halle Bochum

Wie stark ist die SG 09 diesmal?

Viviane Harkort und Nikolaj Spiegel
14. Januar 2017, 07:07 Uhr

Foto: Klaus Pollkläsener

Ab 10.30 Uhr dürfen sich die Zuschauer an diesem Samstag in der Rundsporthalle in Bochum auf packende Spiele und viele Torszenen freuen.

Das Auftaktspiel bestreiten Arminia Bochum und Ausrichter Adler Riemke. Die beiden Teams spielen in der Gruppe A außerdem gegen SV Langendreer 04 und den Westfalenligisten Concordia Wiemelhausen. Letzerer gilt auch in diesem Jahr als einer der Top-Favoriten auf das Finale.

Die beiden Favoritenschrecks der Vorrunde sind in der Gruppe B. Der Bezirksligist Phönix Bochum hat den TuS Hordel geschlagen, Kreisliga-„Überflieger“ DJK Wattenscheid besiegte gar den Vorjahressieger der SparkassenMasters, die SG Wattenscheid 09. Phönix-Coach Marcus Himmerich freut sich über die „starke Gruppe“, in der noch der TuS Kaltehardt und der Landesligist CSV Linden vertreten sind. Trotz des Überraschungserfolgs gegen Hordel bleibt Himmerich zurückhaltend: „Wenn es klappt, mit ein bisschen Glück die Endrunde am Sonntag zu erreichen, wäre das schon klasse.“ Kaltehardts Trainer Björn Sperber stapelt noch tiefer: „Wir sind ganz klar der Außenseiter dieser Gruppe.“
Im zweiten Teil der Endrunde wird ab 15 Uhr um den Einzug in die Halbfinal- und Finalspiele (Sonntag ab 15.15 Uhr) gekickt. Die für den Einzug entscheidenden Viertelfinalpartien beginnen ab 18.15 Uhr.

Klarer Favorit der Gruppe C ist der Gewinner des Vorjahres, die SG Wattenscheid 09. Zwar qualifizierte sich das Team von Coach Farat Toku nur als Drittplatzierter der Vorrunde, mit den beiden B-Ligisten CF Kurdistan und SV Türkiyemspor sowie dem A-Ligisten RW Stiepel haben die 09er jedoch nur unterklassige Konkurrenz zu befürchten. „Natürlich wollen wir unseren Titel verteidigen. Wir werden aber, ähnlich wie in der Vorrunde, mit vielen jungen Spielern auflaufen“, erklärt Toku.

Zufrieden mit dem Abschneiden in der Vorrunde ist hingegen das Team des SV Türkiyemspor: „Wir freuen uns extrem darüber, als Außenseiter in die Endrunde eingezogen zu sein“, sagt Türkiyem-Co-Trainer Yassin Ali.

Die Gruppe D wirkt im Vergleich deutlich ausgeglichener. Zwar nimmt der Westfalenligist TuS Hordel die Favoritenrolle ein, die beiden Bezirksligisten SW Eppendorf und SC Weitmar 45 aber auch der aufstrebende A-Ligist BV Hiltrop sind jedoch keinesfalls zu unterschätzen. Die überraschend als Sieger der Wattenscheider Vorrunde in die Endrunde eingezogenen Eppendorfer geben sich dennoch zurückhaltend: „Wir sehen uns als klarer Außenseiter“, meint SWE-Coach Martin Baß. Wieder dabei sein wird Eppendorfs Neuzugang Daniel Kaminsky (zuletzt Vorwärts Kornharpen).

Autor: Viviane Harkort und Nikolaj Spiegel

Kommentieren