Borussia Mönchengladbach II gegen Viktoria Köln - der Tabellenzweite empfängt am Samstag (14 UIhr, Grenzlandstadion) den Spitzenreiter: Mehr Spitzenspiel geht nicht!

M'gladbach II - Viktoria Köln

Das Duell der Ballermänner

Krystian Wozniak
02. Dezember 2016, 10:10 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Borussia Mönchengladbach II gegen Viktoria Köln - der Tabellenzweite empfängt am Samstag (14 UIhr, Grenzlandstadion) den Spitzenreiter: Mehr Spitzenspiel geht nicht!

"Es treffen die beiden aktuell besten Mannschaften aufeinander. Beide haben es sich erarbeitet, zusammen mit Dortmund zu den Top-Teams der Liga zu gehören", bringt es Gladbachs Trainer Arie van Lent auf den Punkt. "Wir sind die beiden Mannschaften mit den meisten geschossenen Toren in der Liga", ergänzt Viktorias Sportlicher Leiter Stephan Küsters.

Mit zwei Punkten Vorsprung führt Viktoria Köln derzeit die Tabelle der Regionalliga West vor der jungen Fohlenelf an. Beide Mannschaften stellen die besten Offensivabteilungen der Liga. In den bisherigen 18 Saisonspielen erzielte Borussia 37 Treffer. Die Kölner kommen sogar auf 51 Tore. In den zurückliegenden vier Partien erzielten die Domstädter jeweils fünf Treffer. Zudem entschied die Mannschaft von Trainer Marco Antwerpen die zurückliegenden sieben Partien allesamt für sich. "Wir wollen unseren Lauf auch in Mönchengladbach fortsetzen. Die Mannschaft ist unheimlich gut drauf. Es ist momentan schwer uns zu schlagen", sagt Küsters. Das weiß auch van Lent: "Viktoria Köln hat momentan einen riesen Lauf. Den gilt es, für uns zu stoppen. Wir müssen unsere eigene Offensivstärke auf den Platz bringen, gleichzeitig aber defensiv stabil sein und die entscheidenden Zweikämpfe gewinnen. Unser Zweikampfverhalten auf Schalke war sehr gut – daran müssen wir anknüpfen."

Nach zuvor drei sieglosen Spielen in Serie fand die Gladbacher Reserve am vergangenen Wochenende durch einen 3:0-Auswärtserfolg bei der U23 des FC Schalke 04 zurück in die Erfolgsspur. „Wir haben unser kleines Tief überwunden und haben gute Chancen, das Topspiel zu gewinnen – auch wenn es natürlich eine große Herausforderung für uns wird“, sagt van Lent, der am Samstag mit Ausnahme von Torhüter Moritz Nicolas und Joel Mero wieder auf den gesamten Kader zurückgreifen kann.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren