Der KFC Uerdingen besiegt den SC Düsseldorf-West standesgemäß mit 3:0. Allerdings müssen die Krefelder in den kommenden Wochen auf Toptorjäger Danny Rankl verzichten.

Oberliga

Rankl-Verletzung überschattet KFC-Sieg

Fabian Kleintges-Topoll
27. November 2016, 18:45 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Der KFC Uerdingen besiegt den SC Düsseldorf-West standesgemäß mit 3:0. Allerdings müssen die Krefelder in den kommenden Wochen auf Toptorjäger Danny Rankl verzichten.

In der 16. Minute gab es eine Schrecksekunde für den KFC. Nach einem überharten und unnötigen Einsteigen an der Mittellinie von SC-Kapitän [person=13944]Christoph Zilgens[/person] gegen [person=4714]Danny Rankl[/person] schrie der Toptorjäger der Oberliga Niederrhein laut auf. Nach einer längeren Behandlungspause musste Rankl vom Platz getragen werden. Das Spiel war für den 27-Jährigen früh zu Ende. Die erste Diagnose tut Uerdingen-Trainer André Pawlak sicherlich sehr weh, da seine Mannschaft gerade erst wieder komplett war. „Wir hoffen alle, dass Danny sich nicht zu schwer verletzt hat. Aktuell sieht es nach einem Innenbandanriss, vielleicht sogar nach einem Riss aus.“ Damit dürfte die Hinrunde für den schnellen Angreifer beendet sein.

Rankl wirbelt vor seiner Verletzung

Dass der Mittelstürmer aktuell einen Lauf hat, hatte er bereits früh in der Partie bewiesen. In den ersten Minuten hatte Rankl zwei gute Torchancen und sorgte durch seinen Treffer in der 10. Minute nach Vorlage von [person=6466]Pascal Schmidt[/person] für die frühe 1:0-Führung seiner Mannschaft. Die Gäste kamen kaum zur Entfaltung und wurden von den Hausherren tief in die eigene Hälfte gedrängt. „In den ersten zehn bis 15 Minuten nach der Verletzung hatte Düsseldorf die ein oder andere Möglichkeit, aber wir haben über fast 90 Minuten eine sehr starke und konzentrierte Partie gespielt“, freut sich Pawlak.

Nach dem Ausfall von Rankl haben die Krefelder gezeigt, wie stark und breit sie in der Offensive aufgestellt sind. [person=5724]Philipp Goris[/person], meistens Stürmer Nummer drei beim KFC, zeigte ein sehr auffälliges Spiel. Zunächst holte er den von [person=5720]Pascale Talarski[/person] zum 2:0 verwandelten Elfmeter heraus (63‘), ehe er in der 73. Minute selbst für die endgültige Entscheidung sorgte. Der 3:0-Endstand fiel nach einem schnellen Konter über Pascal Schmidt und Talarski. Goris zog am Keeper vorbei und netzte zum 3:0 ein. „Wir haben uns immer wieder gute Torchancen herausgespielt. Sicherlich hätten wir am Ende des Tages vielleicht noch zwei, drei Tore mehr machen können, vielleicht auch müssen. Wenn immer alle Bällle rein gehen, dann gehen die Spiele 8:3 aus“, erklärte Pawlak.

Autor: Fabian Kleintges-Topoll

Kommentieren