Alemannia Aachen zieht Konsequenzen aus der Verbandsstrafe über 4.000 Euro wegen den Verfehlungen einiger seiner „Fans“ beim Auswärtsspiel in Wuppertal am 5. September 2016.

Aachen

Alemannia zieht Konsequenzen aus Verbandsstrafe

RS
26. Oktober 2016, 16:43 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Alemannia Aachen zieht Konsequenzen aus der Verbandsstrafe über 4.000 Euro wegen den Verfehlungen einiger seiner „Fans“ beim Auswärtsspiel in Wuppertal am 5. September 2016.

Dem Verein wurde bei jeglichen weiteren Verfehlungen seiner Fans in Bezug auf Gewalt, dem Abbrennen von Pyrotechnik/Feuerwerkskörpern oder dem Werfen von Gegenständen eine harte Strafe bis hin zu Zuschauerausschlüssen angedroht.

Die fünf schweren Vorfälle der letzten 15 Monate gefallen dem WDFV verständlicherweise genauso wenig wie der Alemannia. Dazu zählen u.a. Pyro-Aktionen, die immer nach dem gleichen Muster durchgeführt werden: Es wird eine Blockfahne oder umfunktionierte Schwenkfahne im Block hochgezogen, darunter vermummen sich die späteren Straftäter und zünden Pyrotechnik. Den hieraus resultierenden Schaden hat dann der Verein, weil die Täter nicht immer identifiziert werden können.

Das wird die Alemannia nicht weiter hinnehmen. Nach vielen Gesprächen mit verschiedensten fachkundigen Personen ist man zu dem Entschluss gekommen, keine Kollektivstrafen gegen einzelne Gruppierungen auszusprechen, da so womöglich auch Personen bestraft werden würden, die keinerlei strafrelevanten Tätigkeiten ausgeführt oder dabei mitgewirkt haben.

Die Alemannia hat sich dazu entschlossen, die Ursache zu bekämpfen. Bis zum Saisonende 2016/17 werden deshalb bei allen Auswärtsspielen (egal ob bei Freundschaftsspielen, im Bitburger Pokal oder in der Regionalliga West) nach Rücksprache mit den jeweiligen Gastvereinen keinerlei Blockfahnen, Zaunfahnen, Schwenkfahnen, Spruchbänder oder Banner zugelassen.

Es herrscht dementsprechend für die verbleibenden Auswärtsspiele der laufenden Saison ein striktes Verbot, diese Gegenstände mit ins Stadion zu nehmen. Bei Zuwiderhandlungen wird der Klub harte Strafen aussprechen müssen, die bis hin zu Kollektivstrafen für einzelne Fanclubs/Fangruppierungen reichen.

Leider sieht sich die Alemannia zu dieser Maßnahme gezwungen, auch wenn sie leider viele der treuen, fairen und friedlichen Fans und Unterstützer trifft. Die Alemannia bittet alle Fans, die Spiel für Spiel friedlich die Mannschaft unterstützen, um Verständnis. Die Maßnahme wird wieder aufgehoben, wenn sich die gesamte Fanszene bei den verbleibenden Spielen der Saison 2016/2017 sowohl auswärts als auch am Tivoli friedlich und fair verhält.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren