Murat Memisoglu ist nicht mehr Trainer der Batenbrocker Ruhrpott-Kicker.

Batenbrocker Ruhrpott-Kicker

Memisoglu zieht die Reißleine

hw
16. September 2016, 06:07 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Murat Memisoglu ist nicht mehr Trainer der Batenbrocker Ruhrpott-Kicker.

Nach dem holprigen Saisonstart des B-Ligisten, der mit nur vier Punkten nach vier Spieltagen weit hinter den eigenen Aufstiegsambitionen zurückliegt, zog der Übungsleiter die Reißleine. Michael Goldberg, der die Mannschaft gemeinsam mit Memisoglu betreute, wird zukünftig die alleinige Verantwortung tragen.

„Für mich war immer klar, dass der Fußball ein Ausgleich von den beruflichen Herausforderungen sein soll. In den letzten Wochen habe ich aber zu häufig den Stress mit nach Hause genommen und mich viel geärgert. Der Fußball war eine Last und kein Hobby mehr“, äußert sich Memisoglu, dessen Entscheidung bereits am vergangenen Sonntag nach der 0:1-Niederlage gegen Arminia Klosterhardt III gereift war. Vor allem die fehlenden Erfolgserlebnisse machten dem Trainer zu schaffen: „Es kam zuletzt einfach nichts mehr zurück.“ Den Verantwortlichen im Volkspark Batenbrock wollte Memisoglu derweil keinen Vorwurf machen. Im Gegenteil: „Der Vorstand hier hat alles versucht, um unsere Wünsche zu erfüllen. Deshalb möchte ich mich für die vergangenen anderthalb Jahre bedanken und hoffe, dass die Jungs jetzt die Kurve kriegen und in die Erfolgsspur zurückfinden.“

„Der Zeitpunkt ist natürlich unglücklich, zumal uns nun ein wichtiger Baustein fehlt, aber wir können die persönlichen Gründe natürlich nachvollziehen“, bringt der Vereinsvorsitzende Daniele Lepori Verständnis für die Entscheidung des Trainers auf. Er betont: „Wir haben eine super Truppe und werden weiter angreifen. Die Saison ist schließlich noch lang.“

Die Suche nach einem Co-Trainer, der Michael Goldberg zur Seite stehen soll, hat bereits begonnen. Am Sonntag erwartet die Batenbrocker im Nachbarschaftsduell gegen die noch ungeschlagene Zweitvertretung von Dostlukspor Bottrop die nächste schwere Aufgabe.

Autor: hw

Kommentieren