Alemannia Aachen hat am Freitagabend einen 3:2-Sieg gegen Aufsteiger Bonner SC gefeiert.

Aachen

Ex-Krayer führt Alemannia zum Sieg

Krystian Wozniak
27. August 2016, 13:26 Uhr
Foto: Funke Foto Services

Foto: Funke Foto Services

Alemannia Aachen hat am Freitagabend einen 3:2-Sieg gegen Aufsteiger Bonner SC gefeiert.

Zwei frühe und ein spätes Stürmertor sicherten den 3:2-Erfolg über Bonn. 5.400 Zuschauer wurden am Freitagabend Zeuge eines intensiven Duells auf dem Tivoli. Gegen den Tabellenzweiten Bonner SC brachte der ehemalige Stürmer des FC Kray, Philipp Gödde, die Schwarz-Gelben mit zwei frühen Treffern in Front. Bonn konnte die Partie nach der Pause zwischenzeitlich egalisieren, ehe der eingewechselte Daniel Hammel sieben Minuten vor dem Ende noch den Aachener Siegtreffer markierte.

Bei der Alemannia gab es zwei Änderungen in der Startformation. Der wiedergenesene Dennis Dowidat ersetzte Tobias Mohr. Außerdem begann Philipp Gödde im Sturmzentrum anstelle von Daniel Hammel. Eine Maßnahme, die sich früh in der Partie auszahlen sollte. Gerade einmal vier Minuten waren gespielt, als Dowidat in den Rücken der Bonner Abwehr passte und Gödde das Leder aus spitzem Winkel ins kurze Eck hämmerte - 1:0. Vier Minuten später schlugen die beiden Protagonisten erneut zu. Dowidat zirkelte einen Freistoß von links und Gödde traf per Kopf zum 2:0 (8.). Nachdem die Gäste durch einen abgefälschten Schuss von Musculus erstmals gefährlich auf der Gegenseite aufgetaucht waren (10.), kamen die Schwarz-Gelben durch Ernst (19.) und Gödde (29.) zu weiteren Gelegenheiten. Ex-Alemanne Schumacher vergab für Bonn freistehend aus 14 Metern, weil er den Ball nicht richtig traf (37.). So ging es mit einem verdienten Zwei-Tore-Vorsprung für die Alemannen in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Aufsteiger mutiger. Musculus setzte zu einem Solo in den Aachener Strafraum an und kam zu Fall. Schiri Börner hatte ein Vergehen von Rüter erkannt und zeigte auf den Punkt. Musculus trat selber an und verwandelte mit seinem sechsten Saisontor sicher zum 2:1 (54.). Die Partie war wieder offen und die Entscheidung wurde in die Schlussphase vertragt.

Ein Schuss von Fejzullahu aus 15 Metern touchierte nach einem Konter den linken Pfosten (76.). Statt der Entscheidung fiel fast im Gegenangriff der Ausgleich. Schumacher schlug einen Freistoß fast von Mittelline in den Aachener Strafraum, Sobiech attackierte Nagel kurz vor dem Torraum und bugsierte das Leder über die Linie. Der Treffer zählte – 2:2 (78.). Doch die Alemannia konnte noch einmal zurückschlagen. Ernst passte von rechts flach nach innen und Hammel vollendete mit der Hacke sehenswert zum vielumjubelten 3:2-Siegtreffer (83.).

„Ich bin sehr froh, dass wir zu Hause einen Sieg einfahren konnten. In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel beherrscht und wollten mit demselben Elan auch nach der Pause agieren. Durch Fehlpässe wurde der Gegner aber zu Konteraktionen eingeladen. Letztendlich haben wir den Sieg durch eine tolle Moral erzwungen“, freute sich Fuat Kilic nach dem Spiel über den ersten Dreier vor heimischer Kulisse.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren