Der Fehlstart der Gladbacher Borussia ist perfekt. Nach der deutlichen 1:4 (0:2)-Klatsche beim Mitabsteiger aus Mainz steht das Team von Trainer Jos Luhukay nach nur drei Spielen schon fast mit dem Rücken zur Wand.

Gladbach: "So kann es nicht weitergehen"

Fehlstart perfekt

tr
25. August 2007, 18:18 Uhr

Der Fehlstart der Gladbacher Borussia ist perfekt. Nach der deutlichen 1:4 (0:2)-Klatsche beim Mitabsteiger aus Mainz steht das Team von Trainer Jos Luhukay nach nur drei Spielen schon fast mit dem Rücken zur Wand. "Ich kann mir das nicht erklären", schüttelt ein desillusionierter Christian Ziege den Kopf. Der Sportdirektor des VfL spricht dabei Klartext: "Mainz hat alles gegeben. Sie waren läuferisch stark, aggressiv und haben Tore erzielt. All das haben wir vermissen lassen. Das ist total enttäuschend."

Besonders die eigentlich gut eingespielte Defensive mit den Innenverteidigern Roel Brouwers und Steve Gohouri offenbarten eklatante Schwächen. Doch in die Einzelkritik wollte Luhukay nicht gehen. Im Gegenteil: Der Niederländer stellt sich nach nur zwei Punkten aus drei Partien vor seine Elf. "Wir müssen diese Niederlage als Einheit verpacken, schließlich haben wir auch als Mannschaft verloren." Deutlichere Worte findet derweil Kapitän Oliver Neuville: "Wir müssen ja noch zufrieden sein, dass wir nur vier Gegentore kassiert haben."

Der Nationalspieler, der noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist und erneut nur eingewechselt wurde, konnte das Debakel auch nicht mehr verhindern. Das Torfestival eröffnete Mainz' Neuzugang Felix Borja (12.), Daniel Gunkel legte mit zwei direkt verwandelten Freistößen nach (16./51.) und Markus Feulner besiegelte den Gladbacher Untergang. Borussias Patrick Paauwe bewahrte die "Fohlen" mit dem Ehrentreffer noch vor der höchsten Zweitliga-Niederlage des VfL, denn am 29. Oktober 2000 ging Gladbach mit 0:4 bei Waldhof Mannheim baden. Neuville nimmt kein Blatt vor den Mund: "So kann es bei uns nicht weitergehen."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren