Nach dem Pokal ist vor dem Pokal: Für die SG Wattenscheid 09 steht nach der bitteren 1:2-Niederlage im DFB-Pokal gegen Heidenheim der Westfalenpokal auf dem Programm.

Wattenscheid 09

Toku setzt gegen Herne auf Pokalheld

Krystian Wozniak
24. August 2016, 09:07 Uhr
Foto: Michael Ketzer

Foto: Michael Ketzer

Nach dem Pokal ist vor dem Pokal: Für die SG Wattenscheid 09 steht nach der bitteren 1:2-Niederlage im DFB-Pokal gegen Heidenheim der Westfalenpokal auf dem Programm.

Am Donnerstag, 19.30 Uhr, trifft der Regionalligist auf den ambitionierten Landesligisten Firtinaspor Herne. Der Titelverteidiger hat Respekt vor dem Underdog. "Firtinaspor ist zweimal in Folge aufgestiegen und hat eine gute Landesliga-Truppe beisammen. Das wird kein Spaziergang", warnt Farat Toku.

Der 09-Trainer kündigt einige personelle Wechsel an und wird den Spielern eine Chance geben, die bis dato kaum oder gar nicht zum Einsatz gekommen sind. Zu den Kandidaten gehören Akteure wie Malte Berauer, Burak Kaplan oder Ozan Yilmaz. Aber auch Bruno Donnici. "Bruno war in der vergangenen Saison unser Pokalheld und er wird auch in dieser Westfalenpokal-Spielzeit im Tor stehen. Wir hoffen alle auf eine Wiederholung aus dem Vorjahr", betont Toku.

Die Wattenscheider siegten in der vergangenen Saison gegen Rot Weiss Ahlen im Finale und durften dadurch in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde antreten. Am Wochenende sind die Wattenscheider knapp mit 1:2 am Zweitligisten 1. FC Heidenheim gescheitert. Die Niederlage ärgert Toku immer noch: "Ich habe Heidenheim im Zweitliga-Heimspiel gegen Aue unter die Lupe genommen und wusste, wie wir sie schlagen können. Der Plan ist lange aufgegangen. Leider haben wir dann zwei taktische Fehler gemacht. Das ist wirklich ärgerlich. Denn die Chance zum Weiterkommen war groß. Schade! Jetzt wollen wir alles daran setzen, dass die SG Wattenscheid 09 und ihre Fans auch in der Spielzeit 2017/18 in den Genuss des DFB-Pokals kommen."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren